Logo
Kultur

Ehrenplatz für die St. Galler «Reformanzen»

«Rote Lippen sollen predigen»

09.04.2019
Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess klassierten sich am diesjährigen Dienstagsmail-Award für Öffentlichkeitsarbeit auf dem zweiten Rang, hinter dem Neuenburger Pfarrer Norbert Valley. Die drei Pfarrerinnen zogen als «Röbi und die Reformanzen» mit ihrem Comedy-Programm zum Reformationsjubiläum über tausend Zuschauer an.

Humor sei in der Kirche selten geworden, schreibt der Kommunikationsfachmann Markus Baumgartner und Herausgeber des Dienstagsmails zur Nominierung der «Reformanzen». Die drei Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess aus St. Gallen brächten genau das auf die Bühne. Als «Röbi und die Reformanzen» füllten sie mit ihrem Comedy-Programm zum Reformationsjubiläum Säle. Bei der Publikumsumfrage landeten sie auf dem Ehrenplatz.

Ein ungeplanter Erfolg
Die Enttäuschung über den Nichtgewinn des Awards war von kurzer Dauer. «Die Nomination und der zweite Rang freuen uns sehr. Es zeigt einmal mehr, dass die ‚Reformanzen’ mehr Resonanz ausgelöst haben, als wir erwartet haben», sagt Kathrin Bolt. Mit ihren Pfarrkolleginnen stand sie während des Jubiläumsjahrs «St. Gallen – 500 Jahre Reformation» über zwanzig Mal vor mehr als tausend Zuschauern auf der Bühne. Das war so nicht geplant.

«Wir haben nur den ersten Auftritt terminiert. Wir wollten zunächst sehen, ob unsere Ideen beim Publikum ankommen», erklärt Marilene Hess. Drei, vier Treffen und zwei Proben, sollten ausreichen, um das Programm mit Liedern, Poetry Slam, Anekdoten und Gedichten zu realisieren. «Wir sind drei komplett verschiedene Persönlichkeiten. Diese Vielfalt floss in unser Programm ein und wir stellten erstaunt fest, wie gut alles zusammenpasst. So entstand unsere Comedy-Show», erinnert sich Andrea Weinhold. Und Reformanzen? Ja das komme von reformiert und Emanzen und nicht von Romanzen, obwohl etwas Romantisches und Feminines erhalten bleibe.

Wer aber ist dieser Röbi, der im Namen der Gruppe an erster Stelle auftaucht? Geht es selbst bei den «Pussy Riots der Reformierten», wie sich die drei selber bezeichnen, nicht ohne Männer? Ja, geben die Pfarrerinnen zu, Röbi sei der Mann am Klavier, der den Frauen den Rücken freihält und die «Reformanzen zum Klingen» bringe.

Derb und liebevoll zugleich
Die «Reformanzen» röntgen die reformierte Kirche ebenso wie den Zwingli, das Jubiläum, die Predigt und sich selbst. Wohl ist das Kabarett hier wie dort deftig und derb. Doch die drei Pfarrerinnen agieren lustvoll, liebevoll und mit Witz, glätten, was sich überwerfen könnte. Der Song «Life ist life» wird bei den «Reformanzen» zum «Wife is wife». Bonhoeffers gute «Mächte» mutieren zu «Männern» und plötzlich wirken «Frauen oft verborgen». Und als die Wahl des höchsten Schweizer Reformierten ins Jubiläumsjahr der Reformation platzt, zögern die drei nicht. Sie bauen kurz entschlossen den Kirchenbunds-Präsidenten Gottfried Locher als «selbstverliebten Bischof» ins Programm ein, nehmen sich die von ihm befürchtete Feminisierung der Kirche vor und singen lauthals: «Rote Lippen sollen predigen».

Mit dieser Leichtfüssigkeit finden die drei Pfarrerinnen die Zuhörer. «Die Menschen fühlen sich verstanden», so Weinhold. Sie und ihre Kolleginnen schlagen mit Humor eine Brücke zu ihnen. «Aber auch zu uns selbst», ergänzt Hess. Es habe dem Image der Kirche gutgetan, der ernsten Männerkirche eine andere Seite zu geben, sind die drei Frauen überzeugt.

Ob sie weitermachen, lassen sie offen.

Katharina Meier, kirchenbote-online, 9. April 2019

Das ganze Programm ist hier zu sehen

Dienstagsmail-Award 2019. Als Herausgeber des Dienstagsmails rief Markus Baumgartner vor zehn Jahren den Dienstagsmail-Award ins Leben, die «Auszeichnung für eine gelungene Kommunikation». Den Sieg konnte am Sonntag, 7. April, Norbert Valley feiern. Der evangelische Pfarrer aus dem Neuenburgischen wurde mitten aus dem Gottesdienst von der Polizei abgeführt, weil er einen Sans-Papier aufgenommen hatte. Die «Reformanzen» klassierten sich in der Publikumsumfrage hinter dem Gewinner auf dem zweiten Rang vor Luc Humbel. Humbel, Kirchenratspräsident der katholischen Landeskirche Aargau, ist verantwortlich für die ökumenische «Lange Nacht der Kirchen», die Tausende Besucher anzog.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.