Logo
Kultur, Politik

Das Gesicht muss bis Ende Mai verschwinden

Seit 2016 ist die Fassade der Offenen Kirche in St. Gallen mit einem Frauengesicht bemalt. Das Graffiti wurde von der Stadt für zwei Jahre bewilligt. Vor Ablauf der Frist hatte der Betreiber der Kirche, der Verein Wirkaum Kirche, ein Baugesuch für eine unbefristete Bewilligung eingereicht. Die kantonale Denkmalpflege ist gegen die Verlängerung.

Das Graffiti zeige «keinerlei Respekt gegenüber dem historischen Gebäude», heisst es laut dem St. Galler Tagblatt vom 8. April im Schreiben des Kantons. Es habe «mit der Architektur dieses bedeutenden Versammlungsbaus nicht nur nichts zu tun, sondern negiert diese vollständig». Als temporäre Installation sei das Graffiti vielleicht noch tragbar gewesen. Doch eine unbefristete Bewilligung komme nicht in Frage. Deshalb muss das Graffiti bis Ende Mai entfernt werden.

Enttäuschung beim Verein Wirkraum
«Wir sind enttäuscht», sagt Theodor Pindl vom Verein Wirkraum Kirche gegenüber dem St. Galler Tagblatt. Die Argumentation der Denkmalpflege sei nicht stichhaltig, und auf seine Argumente sei der Kanton gar nicht eingegangen.
Etwa auf die Tatsache, dass die St. Galler Bevölkerung das Gesicht überwiegend herzlich willkommen geheissen habe. Oder darauf, dass das Kunstwerk für manche inzwischen sogar identitätsstiftend sei. «Vorher war die Offene Kirche kein Anziehungspunkt, jetzt ist sie es. Das zeigen unsere Besucherzahlen, die auch dank des Graffiti deutlich gestiegen sind.»

Zukunft der Kirche ist offen
Der Verfügung des Kantons werde der Verein nachkommen, sagt Pindl dem Tagblatt weiter. «Wir werden den Fall nicht weiterziehen, aus personellen und finanziellen Gründen.» Was mit der Offenen Kirche passiert, ist ohnehin offen. Derzeit deuten alle Zeichen auf einen Abbruch. Denn der Kanton plant auf dem Areal einen neuen HSG-Campus. Die kantonale Abstimmung dazu findet am 30. Juni statt. Erst danach wird ein Architekturwettbewerb klären, ob die Kirche bestehen bleibt. 

 

Text: Mey/ref.ch, Foto: Annina Policante – Kirchenbote SG, April 2019


ÄHNLICHE ARTIKEL
Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne