Logo
Kultur, Politik

Bewilligung des Graffiti an Offener Kirche in St. Gallen läuft aus

Das Gesicht muss bis Ende Mai verschwinden

09.04.2019
Seit 2016 ist die Fassade der Offenen Kirche in St. Gallen mit einem Frauengesicht bemalt. Das Graffiti wurde von der Stadt für zwei Jahre bewilligt. Vor Ablauf der Frist hatte der Betreiber der Kirche, der Verein Wirkaum Kirche, ein Baugesuch für eine unbefristete Bewilligung eingereicht. Die kantonale Denkmalpflege ist gegen die Verlängerung.

Das Graffiti zeige «keinerlei Respekt gegenüber dem historischen Gebäude», heisst es laut dem St. Galler Tagblatt vom 8. April im Schreiben des Kantons. Es habe «mit der Architektur dieses bedeutenden Versammlungsbaus nicht nur nichts zu tun, sondern negiert diese vollständig». Als temporäre Installation sei das Graffiti vielleicht noch tragbar gewesen. Doch eine unbefristete Bewilligung komme nicht in Frage. Deshalb muss das Graffiti bis Ende Mai entfernt werden.

Enttäuschung beim Verein Wirkraum
«Wir sind enttäuscht», sagt Theodor Pindl vom Verein Wirkraum Kirche gegenüber dem St. Galler Tagblatt. Die Argumentation der Denkmalpflege sei nicht stichhaltig, und auf seine Argumente sei der Kanton gar nicht eingegangen.
Etwa auf die Tatsache, dass die St. Galler Bevölkerung das Gesicht überwiegend herzlich willkommen geheissen habe. Oder darauf, dass das Kunstwerk für manche inzwischen sogar identitätsstiftend sei. «Vorher war die Offene Kirche kein Anziehungspunkt, jetzt ist sie es. Das zeigen unsere Besucherzahlen, die auch dank des Graffiti deutlich gestiegen sind.»

Zukunft der Kirche ist offen
Der Verfügung des Kantons werde der Verein nachkommen, sagt Pindl dem Tagblatt weiter. «Wir werden den Fall nicht weiterziehen, aus personellen und finanziellen Gründen.» Was mit der Offenen Kirche passiert, ist ohnehin offen. Derzeit deuten alle Zeichen auf einen Abbruch. Denn der Kanton plant auf dem Areal einen neuen HSG-Campus. Die kantonale Abstimmung dazu findet am 30. Juni statt. Erst danach wird ein Architekturwettbewerb klären, ob die Kirche bestehen bleibt. 

 

Text: Mey/ref.ch, Foto: Annina Policante – Kirchenbote SG, April 2019


ÄHNLICHE ARTIKEL
Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.