Logo
Religionen

Es wird schwieriger

17.04.2019
Mit der neu gebildeten Arbeitsgruppe «Nothilfe» reagiert das Netzwerk Asyl Thurgau auf das neue Asylgesetz, das am 1. März 2019in Kraft getreten ist.

Das Kreuzlinger Empfangszentrum für Asylsuchende ist seit März kein Empfangszentrum mehr. Mit dem neuen Asylgesetz wurde es zum Rückreisezentrum und stellt den in Kreuzlingen ansässigen Verein Agathu (Arbeitsgruppe für Asylsuchende Thurgau) vor grosse Herausforderungen. «Wir haben es vermehrt mit Menschen zu tun, die einen negativen Entscheid erhalten haben und ohne Hoffnung sind. Für unsere freiwilligen Helfer ist das nicht einfach», sagt Agathu-Präsident Karl Kohli. Agathu betreibt nebst anderen Projekten in Kreuzlingen einen Kaffeetreff für Asylsuchende.

Ohne Alternativen
Den Menschen, die heute ins Rückreisezentrum kommen, bleiben drei Möglichkeiten: Freiwillige oder erzwungene Rückkehr in ihr Herkunftsland, Nothilfe und Untertauchen. Mit einzelnen Ländern gibt es ein Rücknahmeabkommen, das heisst, die abgewiesenen Asylbewerber werden in Begleitung zurückgeschafft. Bei Ländern ohne Abkommen, wie beispielsweise Eritrea, wird von den abgewiesenen Flüchtlingen verlangt, dass sie freiwillig zurückkehren. Bis zu ihrer Ausreise bekommen sie Nothilfe, was lediglich Essen und Unterkunft bedeutet, erklärt Karl Kohli. Viele dieser Flüchtlinge würden eine Rückkehr nicht in Betracht ziehen, weil die Menschenrechtslage nach wie vor sehr prekär ist. Als Alternative bleibe nur das Untertauchen. Untertauchen sei aber ein schrecklicher Weg, häufig ein Weg in die Kriminalität.

Welche Hilfe ist sinnvoll?
Aufgabe der Arbeitsgruppe «Nothilfe» sei es nun die Situation zu analysieren und Strategien auszuarbeiten, wie man diesen Menschen helfen könne, welche Hilfe überhaupt sinnvoll ist. Dies war Thema an der Jahresversammlung von Agathu anfangs April, an der auch Wilfried Bührer, Kirchenratspräsident der Evangelischen Landeskirche Thurgau, teilgenommen hat. «Es ist wichtig, dass die Kirche ein Auge darauf hat», sagt Karl Kohli. Nebst den traktandierten Geschäften wurde an der Jahresversammlung Eva Tobler, frisch pensionierte Pfarrerin, für die zurücktretende Susanne Ammann in den Vorstand von Agathu gewählt.


Agathu sucht weitere Paten für die Flüchtlinge. Kontaktperson: Rolf Pfenninger, 071 699 20 26, idasonne@bluewin.ch


(Barbara Hettich, 27. April 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.