Logo
Gesellschaft

Sorgekultur wieder neu pflegen

18.04.2019
Was erwarten Sie von sorgenden Gemeinschaften? Diese Frage hat Brigitte Hascher, Mitglied der Synode der Evangelischen Landeskirche Thurgau, beantwortet.

«Wir leben immer mehr in einer individuellen Welt. Alles wird individualisiert, die Ausbildung, die Arbeit, die Hobbys und die Freizeit. Gleichzeitig findet eine zunehmende Globalisierung statt. Die Wirtschaft macht keinen Halt vor dem Individuum und nimmt auch keine Rücksicht auf das Bedürfnis von Einzelnen. In dieser gespaltenen Realität befinden wir uns. Ich denke, deshalb ist es umso wichtiger, dass wir eine Kultur des Sorgens für einander wieder neu entwickeln und pflegen. Was früher zum Teil selbstverständlich war, ist zur Ausnahme geworden. Die Zeit für einander fehlt uns und die Bedürfnisse sind schwieriger zu definieren. Ich denke, dass es durchaus die Rolle der Kirche sowie der Politik ist, Plattformen zu organisieren und zu gestalten, wo der Austausch und das Mitfühlen gestärkt werden. Der christliche Glaube hilft uns dabei. Glauben und spirituelle Dimension geben uns Menschen Kraft und Inhalt in unserem Leben. Im Besuchsdienst zum Beispiel können die Gespräche viel persönlicher und tiefer werden, wenn diese Dimension wahrgenommen wird. Ich finde, kirchliche Angebote sind wichtige Ergänzungen zu weiteren Angeboten und keine Konkurrenz. Was ich von einer ‹sorgenden Gemeinschaft› erwarte, ist die Möglichkeit, Menschen zu begegnen – ohne dass Leistungen im Vordergrund stehen. Es sind Begegnungen möglich, bei denen Ehrlichkeit, Offenheit und Klagen nicht als Schwäche gesehen werden oder sogar ausgenützt werden, sondern aufgenommen und mitgetragen werden.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.