Logo
Gesellschaft

Arbeitest du noch oder lebst du schon?

Über das Modewort «Work-Life-Balance», das unser Verhältnis zur Arbeit im 21. Jahrhundert nicht ganz auf den Punkt bringt.

Eine gute Work-Life-Balance ist der Königsweg ins Glück – dies suggerieren diverse Zeitungsartikel, Seminare und Ratgeber. Der Ausdruck nimmt das verbreitete Gefühl auf, dass die Arbeitsbelastung im Alltag zunimmt. Aber können Arbeit und Leben so einfach getrennt und gegeneinander aufgewogen werden?

«So dringt der Beruf zunehmend in unsere gute Stube ein.»

In den Nachkriegsjahrzehnten schien das Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit trennscharf: Hier der Arbeitsort mit geregelten Arbeitszeiten, dort Haus und Familie als Ort der Entspannung. Erst die erstarkende Frauenbewegung zeigte auf: Auch in Haushalt und Erziehung steht (unbezahlte) Arbeit an, für erwerbstätige Frauen sind Beruf und Familie nicht ohne Weiteres vereinbar.

Weitere gesellschaftliche Entwicklungen prägen im neuen Jahrtausend das Bild der «Work-Life-Balance»: Eine Waage, auf der wir «Arbeit» einerseits und «Leben» andererseits im gesunden Gleichgewicht halten sollen. Die Sympathien scheinen klar verteilt.

Die schwere Arbeit versus …
Es gibt berechtigte Gründe, Arbeit als Belastung wahrzunehmen, die manche Waage in Schieflage bringt. So dringt der Beruf zunehmend in unsere gute Stube ein. Das SMS der Vorgesetzten oder die Gedanken an die morgige Sitzung: Sie machen weder vor dem Feierabend noch vor der Haustüre halt. Zudem steigen im Erwerbsleben unter dem Optimierungsdruck die körperlichen, mentalen und psychischen Herausforderungen – und bestehen nicht nur dort: Der Haushalt wartet, familiäre Erziehungsarbeit ist anspruchsvoll, viele Ratgeber fordern uns zur Beziehungsarbeit auf, zur Arbeit an uns oder unserer Gesundheit.

… das leichte Leben?
Bei so viel Arbeit haben wir einen gewichtigen, arbeitsfreien Ausgleich verdient und bitter nötig! Doch was bleibt für die andere Waagschale noch übrig? «Leben» klingt in der Gleichung mit Arbeit so vage wie verheissungsvoll, spricht die Sehnsucht nach Selbstverwirklichung, Entspannung oder Freiheit an. Und vor uns liegt ja ein unerschöpfliches Angebot an Aktivitäten, Konsumgütern etc. Aber durch diese Fülle fällt uns die ersehnte Erfüllung nicht leichter. Die vor uns ausgebreitete Vielfalt birgt die Gefahr, dass wir  unstet werden. Auch hier kann Druck aufkommen: Man muss doch möglichst viel aus diesem einen Leben machen! 

Eine Waage mit Konstruktionsfehler
Wir ahnen: Diese Waage kann unsere Existenz nicht angemessen austarieren – weil Arbeit und Leben nicht voneinander zu trennen sind. Das Bild blendet aus, dass Arbeit selbst ein sinnstiftender Teil des Lebens sein kann und sollte. Der Ausdruck «Work-Life-Balance» wird aber trotz seiner Unausgewogenheit in der Alltagssprache präsent bleiben. Womöglich sollten wir ihn als mahnende Erinnerung auffassen, dass viele damit leben müssen, keine sie erfüllende Arbeit auszuüben. Und als Warnung, wie viel auf dem Spiel steht, wenn wir selbst und die Gesellschaft kein rechtes Mass für Arbeit finden. Das Gleich- gewicht zwischen notwendigem Tun und erfüllendem Tun ist und bleibt fragil. Daran müssen wir arbeiten.

 

Text: Philipp Kamm | Foto: Katharina Meier   – Kirchenbote SG, Mai 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von meier katharina erfasst am 04.05 2019 15:48

redaktion

dies ist ein test. ich bin gespannt

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern