Logo
Leben & Glauben

Über die Grenzen hinaus

23.05.2019
In der Serie «Was macht eigentlich...?» kommt heute Yvonne Schönholzer zu Wort. Sie war ab 2003 Pfarrerin in Sirnach und wirkt seit 2010 im zürcherischen Rifferswil.

Rifferswil ist ein schönes Dorf mit vielen Riegelhäusern. Das Pfarrhaus, in dem Yvonne Schönholzer mit ihrem Mann und ihrer fünfjährigen Tochter wohnt, ist eines davon. Nachdem sie sich in Sirnach mit einem Kollegen eine Stelle teilte, arbeitet sie nun im Einzelpfarramt, zurzeit 60 Prozent. Von den etwa 1100 Einwohnerinnen und Einwohnern ist knapp die Hälfte evangelisch-reformiert. Yvonne Schönholzer gefällt es, für Menschen jeden Alters und in unterschiedlichen Lebenslagen da zu sein. Sie begegnet denselben Familien bei verschiedenen Anlässen.

Care Team mitaufgebaut
Weil sie auch gerne im Team arbeitet, den Austausch mit Pfarrkolleginnen und -kollegen schätzt und sich gerne vernetzt, ist die Pfarrerin ausserdem Vizedekanin für den Bezirk Affoltern und arbeitet in der Notfallseelsorge mit. Die Ausbildung in Psychologischer Nothilfe machte sie in ihren ersten Jahren in Sirnach, danach war sie beim Aufbau des Care Teams Thurgau dabei. Weil sie in diesen Jahren relativ viel Erfahrung sammeln konnte, wurde sie Regionalleiterin der Notfallseelsorge Region Affoltern-Horgen. Auch in der Gemeinde sei ihr die Seelsorge sehr wichtig, betont Yvonne Schönholzer. Deshalb hat sie mit einem Studiengang in Seelsorge und Pastoralpsychologie begonnen. Sie beschäftigt sich mit zwei Richtungen der Seelsorge: Zum Studiengang im CPT (Clinical Pastoral Training) gehörten auch Praxishalbtage im Spital und im Pflegeheim. Die zweite Studienrichtung ist die Systemische Seelsorge. Dabei geht es darum, sich bewusst zu machen, wer alles zum Umfeld eines Menschen gehört.

Mehr als Gemeindepfarrerin
Das Pfarramt Rifferswil hat sich in den letzten Jahren ziemlich verändert, vor allem hinsichtlich der Stellenprozente. Da es im Bezirk einige kleine Dörfer und Kirchgemeinden gibt, die von einer Zusammenarbeit profitieren könnten, wird zurzeit an einem Zusammenschlussprojekt gearbeitet. In diesem Projekt engagiert sie sich ebenfalls. Genau wie während ihrer Zeit im Hinterthurgau, als sie sich im Care Team und in kantonalen Kommissionen betätigte, versteht sie sich als Pfarrerin für ihre Gemeinde, die Region und die weltweite Kirche. «Das macht meine Arbeit noch vielseitiger als sie im Gemeindepfarramt bereits ist.»


(23. Mai 2019, Esther Simon)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.