Logo
Gesellschaft

Offenes Ohr für das Weinen der Seele

Timo Garthe, Seelsorger am Bundesasylzentrum in Kreuzlingen, sagt, wie er seinen seelsorglichen Dienst versteht.

«Die grösste Herausforderung für viele der Asylsuchenden ist die quälende Unsicherheitslage und das lange perspektivlose Warten. Seelsorge unter Heimatvertriebenen und Geflohenen ist für mich eine seelsorgerliche Begegnung mit diesem einen Menschen in diesem Augenblick. Mitten in aller äusseren Befremdung und aller traumatischen Erinnerung bekommt ein Mensch Gehör für das Weinen der eigenen Seele und für Bilder der Hoffnung aus dem inneren Garten, der oftmals wie unter Unrat verschüttet liegt. Die geistliche Dimension unseres Seelsorgeamtes unter entwurzelten Menschen auf der Flucht hebt sich ab – etwa von einer medizinisch-therapeutischen oder juristisch-rechtlichen Beratung. Vertrauensbildung, Beziehungsaufbau und Empathie, Glaube, Transzendenz, Gebet und Mitgefühl: Das sind Dimensionen, die nicht von Rechtsanwälten und -anwältinnen oder Psychiaterinnen und Psychiatern geleistet werden können. Da in den meisten Herkunftsländern eine Trennung zwischen Glaube und Alltag, Religion und täglichem Leben nicht gegeben ist, macht erst die Sprachfähigkeit im Blick auf meine inneren Beweggründe mich als Seelsorgender und als Mensch wirklich glaubwürdig. Es darf zum Ausdruck kommen, dass die Liebe Gottes mich für meinen Dienst bewegt. Es schmälert weder die seelsorgliche Kompetenz, noch wäre es ein Grund, sich zu schämen.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.