Logo
Gesellschaft

Offenes Ohr für das Weinen der Seele

23.05.2019
Timo Garthe, Seelsorger am Bundesasylzentrum in Kreuzlingen, sagt, wie er seinen seelsorglichen Dienst versteht.

«Die grösste Herausforderung für viele der Asylsuchenden ist die quälende Unsicherheitslage und das lange perspektivlose Warten. Seelsorge unter Heimatvertriebenen und Geflohenen ist für mich eine seelsorgerliche Begegnung mit diesem einen Menschen in diesem Augenblick. Mitten in aller äusseren Befremdung und aller traumatischen Erinnerung bekommt ein Mensch Gehör für das Weinen der eigenen Seele und für Bilder der Hoffnung aus dem inneren Garten, der oftmals wie unter Unrat verschüttet liegt. Die geistliche Dimension unseres Seelsorgeamtes unter entwurzelten Menschen auf der Flucht hebt sich ab – etwa von einer medizinisch-therapeutischen oder juristisch-rechtlichen Beratung. Vertrauensbildung, Beziehungsaufbau und Empathie, Glaube, Transzendenz, Gebet und Mitgefühl: Das sind Dimensionen, die nicht von Rechtsanwälten und -anwältinnen oder Psychiaterinnen und Psychiatern geleistet werden können. Da in den meisten Herkunftsländern eine Trennung zwischen Glaube und Alltag, Religion und täglichem Leben nicht gegeben ist, macht erst die Sprachfähigkeit im Blick auf meine inneren Beweggründe mich als Seelsorgender und als Mensch wirklich glaubwürdig. Es darf zum Ausdruck kommen, dass die Liebe Gottes mich für meinen Dienst bewegt. Es schmälert weder die seelsorgliche Kompetenz, noch wäre es ein Grund, sich zu schämen.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.