Logo
Kirche

Auszeichnung für Kirche in Bewegung – Zwinglipreis ist ausgeschrieben

29.05.2019
Der Schweizerische Protestantische Volksbund schreibt zum dritten Mal den Zwingli aus. Er ist mit 1519 Franken dotiert, die beiden Anerkennungspreise mit je 500 Franken. Die Eingabefrist läuft bis am 31. Juli 2019.

Die Preise werden publizistisch begleitet. Sie werden am Reformationssonntag, 3. November 2019 ab 13.30 Uhr in der Zürcher Wasserkirche verliehen und an diesem festlichen Anlass von Kirchenratspräsident Gottfried Locher gewürdigt. Gastgeber ist Grossmünsterpfarrer Martin Rüsch. Für die Jury hat der SPV die Fachunterstützung von Professor Thomas Schlag, Leiter des Zentrums für Kirchenentwicklung der Universität Zürich gewinnen können.

Besonderer Impuls
Mit dem «Zwinglipreis für kirchliche Innovation» zeichnet der SPV aktuelle Initiativen und Projekte aus, die innerhalb der reformierten Landeskirchen der Deutschschweiz einen besonderen Impuls und Beitrag zur Förderung des christlichen Glaubens und zum Zusammenleben leisten. Mit diesem Preis belebt der SPV den Prozess der inhaltlichen Erneuerung in den reformierten Landeskirchen im Sinne des «Semper reformanda» (immer zu erneuern).

Was ist die Kirche der Zukunft?
Was ist die Kirche der Zukunft: Monument der Andacht, Raum des Gebets, Kirche der Begegnung, Dienstleistungszentrum – oder ist Kirche nicht in der Kirche, sondern an Orten, wo sich Menschen versammeln, um Kirche zu bilden? Kirche ist, wo auch wenige zusammenkommen. Derzeit werden viele Beteiligungsformen erprobt, Glaubensgemeinschaften im Kleinen, Alltagsseelsorge im Quartier, die Kirche der Begegnung – Projekte in dieser ganzen Vielfalt sind zur Eingabe für den Zwinglipreis hoch erwünscht, laufende Projekte ebenso wie ausgearbeitete Projektideen. Nachgefragte Bereiche sind: Gemeindeentwicklung, Gottesdienst und Liturgie, Diakonie und Seelsorge, Beratung, Lehre und Unterricht, Bildung, Kultur, Kunst.

In der Jury sitzen…
Der SPV lädt zu  Projekteingaben bis 31. Juli 2019 ein. Juriert werden die Projekte am 12. September von folgenden SPV-Personen: Richard Kölliker, Pfarrer; Doris Guhl, Bäuerin; Friederike Thalmann, Alphorbläserin;  Werner Bolliger, Aktuar und Lydia Trüb, Germanistin und Autorin. Das Formular für die Projekteingabe sowie weitere Angaben sind aus unterstehendem Flyer oder der Homepage des protestantischen Volksbunds der Schweiz zu entnehmen. 

 

Text und Foto: SPV – Kirchenbote SG, 29. Mai 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.