Logo
Kirche, Gesellschaft

488 Beratungen fanden statt

03.06.2019
Die evangelische Frauenhilfe St. Gallen-Appenzell hat ein arbeitsreiches Vereinsjahr hinter sich, wie die Jahresversammlung am 7. Mai zeigte. Beinahe 500 Beratungen konnten in schwierigen Situationen weiterhelfen. Auch finanziell konnte Nothilfe geleistet werden.

Pünktlich um 18 Uhr begrüsste die Präsidentin Marcelle Gmür die Anwesenden. Zur Einstimmung las das letztjährige neugewählte Vorstandsmitglied Nadine Zwingli Meier einen Kurztext vor.

Beratungen und Hausbesuche
Vizepräsidentin Käthy Buner startete mit den Traktanden, welche insgesamt alle genehmigt wurden. Interessant berichtete die neue Stellenleiterin und Sozialarbeiterin FH, Anita Marti über ihre tägliche Arbeit bei der evang. Frauenhilfe. Es hätten 186 Klientinnen Beratungen in Anspruch genommen, wodurch 488 Beratungen in Form von Beratungen vor Ort, via Telefon-, Mail- und Kurzberatungen stattfanden, jedoch auch mit Hausbesuchen konnte gezielt Hilfe angeboten werden. 

Finanzielle Hilfeleistung
Die finanzielle Hilfeleistung betrug insgesamt 77156.85 Franken wovon 65656.85 Franken Nothilfe geleistet und zusätzlich bei anderen Stiftungen erfolgreiche Gesuche für 11500 Franken eingereicht wurden. Die Klientinnen stammten aus der Schweiz, Europa, Asien und Afrika und sind mehrheitlich evangelische Frauen, Muslimas aber auch katholische Frauen. Sie wurden auf unsere Stelle aufmerksam durchs Internet, Sexualberatungsstellen oder durch die Frauenzentrale.

Neues Vorstandsmitglied
Abschliessend erläuterte Susi Tapernoux die Zahlen zur Jahresrechnung sowie zum Budget. Erfreulicherweise konnte auch diesmal ein neues Vorstandsmitglied gefunden werden. Helga Deussen aus Gossau stellte sich kompetent vor und wurde glanzvoll gewählt. 

Anschliessend wartete ein Apéro auf und die Verbleibenden wurden in einen Bibliolog, geleitet durch Elisabeth Berger aus St. Gallen geführt und dieser im Austausch vertieft.

 

Text und Foto: Nadine Zwingli Meier – Kirchenbote SG, 3. Juni 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.