Logo
Gesellschaft

Heks-Umfrage

Schweizer zeigen Herz für Flüchtlinge

03.06.2019
Eine Studie des Heks liefert zum ersten Mal Zahlen: Entgegen dem Trend zu Verschärfungen im Asylwesen hat sich jeder siebte Schweizer schon für Flüchtlinge engagiert.

Seit Jahren begrüsst das Stimmvolk an der Urne die Verschärfung der Asylgesetze. Beim eigenen Umgang hingegen zeigen die Schweizerinnen und Schweizer ein anderes Gesicht. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Hilfswerks der Evangelischen Kirchen Schweiz Heks. Gemäss der Umfrage haben sich 15 Prozent der Schweizer Bevölkerung schon einmal für Flüchtlinge eingesetzt. Das ist jeder Siebte. Das Engagement erfolge meist bei sozialen Aktivitäten, etwa beim Sport oder beim Kochen. Gerne helfen die Schweizer auch bei den Freizeitangeboten für Flüchtlingskinder mit. Oder sie begleiten Asylbewerber im Alltag.

Hilfe im Alltag und neue Welten
Wie etwa Sophie Schürmann. Die 20-Jährige engagiert sich seit kurzem bei «Z’RächtCho» in Muttenz BL. Der Verein hilft Flüchtlingen, sich im Alltag zurechtzufinden. «Wir sollten einen Weg finden, friedlich miteinander zusammenzuleben. Das gelingt nur, wenn wir etwas für die Integration tun», begründet Sophie Schürmann ihr Engagement. Einfach zu sagen «alle raus», sei keine Lösung. Die Baselbieterin schätzt die vielseitigen Kontakte. «Man lernt tolle Menschen und andere Kulturen kennen.»

Die Begegnung mit Migranten gefällt auch Anne-Claire Galli. Sie engagiert sich seit 13 Jahren beim ökumenischen Seelsorgedienst für Asylsuchende OeSA in Basel. Die 58-Jährige redet mit den Flüchtlingen, beantwortet Fragen, vermittelt Adressen und Kontakte oder begleitet sie zu den offiziellen Befragungen. Vom Einsatz profitiert sie selbst. «Es eröffnet mir neue Welten, das finde ich spannend. Ich denke, wir alle haben dieselben Grundbedürfnisse und oft braucht es nicht viele Worte, um einander zu verstehen.»

Beitrag zum sozialen Zusammenhalt
Zahlen zur Freiwilligenarbeit im Flüchtlingswesen gab es bisher nicht. Mit der repräsentativen Umfrage zeigt Heks erstmals das Ausmass dieser ehrenamtlichen Arbeit. «Das Resultat hat uns positiv überrascht. Wir hätten nicht gedacht, dass bereits so viele sich freiwillig für Geflüchtete einsetzen. Sie leisten einen elementaren Beitrag zum sozialen Zusammenhalt in der Schweiz», erklärt Heks-Mediensprecherin Bettina Filacanavo.

Auch beim Kontakt zu den Flüchtlingen sind die Schweizer offen. Gemäss Studie hat zwei Drittel der Bevölkerung sporadisch oder regelmässig Kontakt zu Flüchtlingen. Am häufigsten über die Schule oder die Arbeit. Man begegnet sich auch im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder in der Freizeit. «Die Schweizer haben realisiert, dass es für ein friedliches Zusammenleben wichtig ist, wenn man Migranten schnell und gut in die Gesellschaft integriert und sie nicht ausgrenzt», sagt Bettina Filacanavo.

Das Heks stuft die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung so hoch ein, dass es diese koordinieren möchte und deshalb die Online-Plattform engagiert.heks.ch aufschaltete. Hier können Organisationen Freiwillige suchen, und wer helfen möchte, findet hier den entsprechenden Kontakt.

Karin Müller, kirchenbote-online, 3. Juni 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.