Logo
Kirche

Kirchenratspräsidium: Christoph Herrmann gewählt

27.06.2019
Die Synode wählte Pfarrer Christoph Herrmann mit 65 von 69 möglichen Stimmen zum neuen Präsidenten des Kirchenrats der Reformierten Kirche Baselland.

Christoph Herrmann tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Kirchenratspräsident Martin Stingelin an. Auf die öffentliche Ausschreibung hätten sich sieben Kandidaten gemeldet, berichtete Martin Vecchi, Vizepräsident der Findungskommission, darunter eine Frau. Vier der Interessierten stammten aus dem Kanton Baselland. Nach dem Assessment und den Bewerbungsgesprächen habe sich die Findungskommission für Christoph Herrmann entschieden, den sie der Synode als einzigen Kandidaten empfahl. Man habe es den anderen Anwärtern freigestellt, trotzdem zu kandidieren, so Vecchi. Diese hätten ihre Bewerbungen jedoch zurückgezogen.

Die Kommission überzeugt
Christoph Herrmann bringe alle fachlichen Voraussetzungen und eine reiche Erfahrung mit, erklärte Doris Vollenweider, die der Findungskommission als Vertreterin der Kirchgemeinden angehörte. Er wisse, «was unsere Kirche bewegt» und habe als Persönlichkeit, mit seiner Art zu kommunizieren wie auch als Führungsperson überzeugt. Vollenweider zeigte sich beeindruckt von Herrmanns Überlegungen zum Wirken der Kirche, etwa dass sie nicht auf alle Megatrends aufspringen, sondern selber gestalten und zeigen solle, was sie zu bieten hat.

Herrmann zitierte seinen Konfirmationsspruch, als er sich in der Dankensrede an die Synodalen wandte: «Jesus Christus spricht, wer an mich glaubt, wird die Dinge, die ich tue, auch tun und wird grössere als diese tun.» Diese Zeilen bewahrten vor Grössenwahn, meinte er. Sie seien als Chance zu verstehen, «die wir als Kirche haben». Das glanzvolle Wahlresultat mache ihn sprachlos. Noch-Kirchenratspräsident Martin Stingelin freute sich über die Wahl: «Ich fühle mich entlastet, weil ich weiss, es gibt eine gute Nachfolge.»

Karin Müller, 27. Juni 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.