Logo
Spiritualität

Unabhängig und frei?

01.07.2019
Konfirmation, harten Alkohol trinken, Party machen, so lange ich möchte, Berufs- und Studienwahl, sexuelle Identität(en) entdecken und entwickeln, wegziehen von meiner Familie und Schulfreunden, alleine reisen, WGs und andere Wohnformen ausprobieren: Das ist meine Mindmap von Erwachsenwerden. Die Theologiestudentin Rahel Weber macht sich anhand des biblischen Textes von Eli und Samuel Gedanken zum Erwachsenwerden.

Ganz anders sieht es aus, wenn ich einen Blick in das Erwachsenwerden vom biblischen Samuel werfe (1. Sam, 1-3). Da spielt Samuel selbst keine grosse Rolle. Vielmehr sind es seine Mutter Hanna, der Priester Eli und Elis Söhne, die Samuels frühe Biographie bestimmen. Ohne Hannas unerfüllten Kinderwunsch und ihr Gelübde hätte Gott ihr keine Kinder geschenkt. Ohne die untreuen Söhne Elis hätte Samuel seine Position als oberster Prophet Israels nicht bekommen. Und ohne Eli hätte Samuel bei seiner ersten Gottesoffenbarung nicht verstanden, dass Gott selbst zu ihm spricht. 

Radikale Abhängigkeiten
Die biblische Geschichte zeichnet eine Figur, die radikal abhängig ist von anderen Menschen und von Gott. Samuel selbst zeigt in seinem Erwachsenwerden keinen eigenen Willen. Er wird ohne zu fragen in den Tempel gebracht. Er wird ohne zu fragen zu einem Diener Gottes gemacht. Er tut bei der Gottesoffenbarung, wie Eli ihm rät. Kurz gesagt, Samuel gehorcht.

Wie anders ist es, wenn ich zu meiner Mindmap zurückkomme: Diese ist geprägt von eigenen Entscheidungen. Ein individueller Prozess. Soll ich mich konfirmieren lassen oder nicht? Soll ich Alkohol trinken oder nicht? Wann soll ich am Freitagabend nach Hause gehen? Was will ich einmal werden? In wen bin ich verliebt? Und so weiter. Die Möglichkeit und Herausforderung, dies alles selbst zu entscheiden, ist für mich ein wesentlicher Teil des Erwachsenwerdens.  

Anfang einer grossen Geschichte
Dagegen muss und kann der biblische Samuel keine eigenen Entscheidungen treffen. Seine Biographie ist vielmehr der Anfang einer grösseren Geschichte, nämlich der neuen politischen Ordnung Israels und ihrer theologischen Legitimation. Damit ist seine Biographie vor allem eines: Theo-politisch. Es geht nicht wirklich um Samuel, sondern um das Schicksal eines Kollektivs.

Dies lässt mich neu über meine Mindmap nachdenken. Ist meine Aufzählung wirklich ein individueller Prozess von eigenen Entscheidungen? Oder ist sie nicht auch radikal abhängig? Abhängig von Biographien der Eltern, von Bezugspersonen, von politischen und weltanschaulichen Bedingungen, kurz, von anderen Menschen und Gott?

Text: Rahel Weber, stud. theol., Basel/Gossau | Foto: Rorschacher Konfirmandenklasse  – Kirchenbote SG, Juli-August 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.