Logo
Spiritualität

Wegzeichen von Cathrin Legler

22.07.2019
Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe. (Matthäus 10,7)

Kurz, knapp und klar ist der Auftrag, mit dem Jesus seine Jünger losschickt. Geht und verkündigt – ihr habt gesehen und gehört, miterlebt und erfahren und könnt nun erzählen und weitergeben. Auch wer sich heute mit Jesus verbunden weiss, ist angesprochen. Also auch die Kirche und damit Sie und ich. Der Auftrag fordert mich heraus, bedrängt mich gar und lockt mich doch immer weiter. Ich kann nicht stehen bleiben und meinen Glauben verwalten, indem ich auf den weichen Kissen der Gewissheiten ausruhe. Der Auftrag besteht darin, die Nähe des Himmelreichs zu verkündigen. Die Jünger und Gefährtinnen Jesu hatten es unbestritten einfacher. Jesus selbst, von Gott geschickt, war mitten unter ihnen. Sie waren dabei, als er Kranke heilte, den Menschen zuhörte und von Gott und seinem Himmelreich erzählte. Er selbst, vom Vater in die Welt gesandt, verkörpert alles, was das Himmelreich ausmacht. Sein Leben und Handeln und dann auch sein Sterben und Auferstehen zeugen davon.

Unsere Welt hingegen sieht anders aus. Ich frage mich oft, wie das Himmelreich nahekommen kann und wo es sichtbar ist. Das Himmelreich ist weder das ferne Paradies noch ein Gottesstaat hier auf Erden. Es ist vielmehr das Dabeisein Gottes. Immer dort, wo Menschen Ihn feiern und loben, ist das Himmelreich zu finden. Überall dort, wo Menschen erfahren, dass sie nicht verlassen sind und auch mal spüren, dass Er mit ihnen ist, ist das Himmelreich nahe. Und an dieser Stelle ist die Kirche und Sie und ich – so glaube ich – gefragt und gefordert. Auch wenn die Welt anders aussieht, gilt es, die Sehnsucht nach dem Himmelreich wachzuhalten und weiterzutragen. Auch Zweifel und Anfragen gehören mit dazu. Die Sehnsucht nach dem Dabeisein Gottes ist der Motor, der mich antreibt mit Worten und Taten, das Himmelreich zu verkündigen. In den folgenden Versen präzisiert Jesus. Nichts sollen die Jünger mitnehmen: «kein zweites Kleid, keine Schuhe, keinen Stab» (Mt 10,10) und auch kein Geld. Das Himmelreich zu verkünden soll einfach sein. Es braucht dazu eigentlich nichts. Nur den Menschen, der teilt, was er erfahren und erlebt hat. Dies macht mir Mut, mich immer wieder auf den Weg zu machen und mich von Ihm schicken zu lassen.

Jesus gibt seinen Gefährtinnen noch etwas mit auf den Weg: «Umsonst habt ihr es empfangen, umsonst sollt ihr es geben» (Mt 10,8). Einfach so, aus lauter Gnade und ohne dass ich etwas dazu gegeben habe, wurde mir die Sehnsucht nach dem Himmelreich geschenkt. Darum kann ich weitergeben und erzählen, wo und wie das Himmelreich nahe gekommen ist – vor vielen Jahrhunderten durch Jesus Christus und bis heute immer wieder.


(26. Juli 2019, Cathrin Legler)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.