Logo
Kirche

Diplomiert, um Religion zu unterrichten

22.07.2019
Zwölf Personen aus den Landeskirchen Thurgau, St. Gallen und Graubünden haben ihre dreijährige Ausbildung zur Fachlehrperson für evangelischen Religionsunterricht auf der Sekundarstufe abgeschlossen. Die Diplomfeier fand am Sonntag, 23. Juni 2019 in der Evangelischen Kirche in Arbon statt.

Der Aufwand für ihre dreijährige Zusatzausbildung hat sich gelohnt. Elf Frauen und ein Mann durften ihr Fähigkeitszeugnis vom Ostschweizer kirchlich-theologischen Ausbildungsverbund OKTAV entgegennehmen. Damit sind sie berechtigt als Fachlehrpersonen Religion an der Oberstufe in den Kantonen AI, AR, GL, GR, SG und TG Religionsunterricht zu erteilen. Die Diplomfeier fand im Rahmen des Gemeindegottesdienstes statt, Gastgeberin war die Evangelische Kirchgemeinde Arbon.

Anschauliche Auslegung des Bibeltextes
Den Gottesdienst zum Thema „Das könnt ihr euch schenken” haben die Diplomanden und der Diplomand gemeinsam gestaltet. Als Predigttext wählten sie mit ihren Kursleitenden Maria Thöni, Graubünden, Tobias Arni, Thurgau, und Holger Brenneisen, St. Gallen, den Text aus 1. Könige 13,1-17. Tobias Arni, Leiter der Thurgauer Fachstelle Religionsunterricht, legte den Bibeltext mit einer anschaulichen Methode aus, die nach der dreijährigen Ausbildung auch den zwölf Kursteilnehmenden vertraut ist. Er überraschte mit einprägsamen Zeichenhandlungen und verknüpfte die Prophetenerfahrung mit prägenden Erlebnissen, die in einer Biografie zur überraschenden Wende führen können.

Kompetenz nicht geschenkt
Pfarrer Holger Brenneisen, Leiter des Religionspädagogischen Instituts St. Gallen, sagte zur feierlichen Diplomübergabe anerkennend: „Euch ist nichts geschenkt worden. Ihr habt euch die Kompetenz sauer verdient“. Mit der erweiterten OKTAV Ausbildung erwarben sich die Teilnehmenden die Fähigkeit zur kirchlichen Bildungsarbeit und zum Erteilen von reformiert-konfessionellem und interkonfessionellem Religionsunterricht auf Sekundarschulstufe. In den ersten beiden Ausbildungsjahren befassten sie sich mit den Modulen Theologie, Religionskunde, Methodik/Didaktik und Pädagogik/Psychologie. Im 3. Jahr sammelten sie die nötige Praxiserfahrung.

Kirchenchor-Premiere
Namens des Kirchenrats ihrer Kantonalkirchen überreichten Barbara Damaschke-Bösch (St. Gallen), Maria Thöni (Graubünden) und Ruth Pfister (Thurgau) den Diplomandinnen und dem Diplomand ihr Zertifikat und ein Geschenk
. Der neugebildete Kirchenchor unter Leitung von Simon Menges verlieh dem Gottesdienst eine feierliche Note mit seinem ersten öffentlichen Auftritt. Die Fest-Gemeinde war nach dem Gottesdienst zum Apéro im Kirchgemeindehaus eingeladen, wo die neuen Fachlehrkräfte herzliche Gratulationen entgegennehmen durften.

(23. Juni 2019, Brunhilde Bergmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.