Logo
Gesellschaft

Das Schweigen brechen

In der Serie «Was macht eigentlich…?» kommt Ruth Mauz zu Wort. Die 82-Jährige war bis 1999 Pfarrerin in Kreuzlingen und hilft jetzt Opfern ritueller Gewalt.

Ruth Mauz erinnert sich mit grosser Dankbarkeit an ihre Zeit als Pfarrerin in der Thurgauer Landeskirche. Von 1977 bis 1987 wirkte sie in der Doppelgemeinde Langrickenbach/Birwinken, von 1987 bis 1999 in Kreuzlingen. Bei ihrer Pensionierung dachte sie allerdings nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. Bis 2008 arbeitete Ruth Mauz in der «Schleife» in Winterthur, einer überkonfessionellen Stiftung mit dem Ziel, christliche Gemeinden zu fördern. Für sie selbst unerwartet sei es dann nochmals zu einem Neubeginn gekommen.

«Das darf nicht wahr sein!»
«Bereits im Pfarramt und verstärkt in den folgenden Jahren begegnete ich in der Seelsorge Opfern ritueller Gewalt. Was mir da unter Ängsten und Scham anvertraut wurde, löste in mir tiefes Erschrecken aus. Das konnte und durfte nicht wahr sein! Ich verifizierte, indem ich mit Betroffenen an Tatorte ging und Fachliteratur las.» Langsam kam Ruth Mauz zur Erkenntnis: Es ist Realität, dass mitten in unserer Gesellschaft Kinder in Ritualen missbraucht und gequält und meist anschliessend in den Bereichen Pädokriminalität und Kinderpornographie ausgeplündert werden.»

Verein gegründet
Sie sah es als ihren Auftrag, aktiv zu werden – zunächst allein, aber bald mit Freunden und Mitarbeitern. «Heute kann ich nur staunen, wie sich das Projekt in wenigen Jahren entwickelt hat in der Schweiz, aber auch mit Ausstrahlung nach Deutschland.» Ein paar Stichworte zum Wirken der Pfarrerin und ihres Teams sind: Schulung für Begleitende von Opfern, Produktion eines Dokumentarfilmes mit Sequenzen von Therapeuten, Polizei und Betroffenen, Gründung des als gemeinnützig anerkannten Vereins Cara (Care about ritual abuse, zu Deutsch: Sich sorgen um rituellen Missbrauch), Schaffung einer Website und Kontaktstelle, Vernetzung mit Betroffenen und Fachleuten. Im Herbst hat Ruth Mauz den Sammelband «Das Schweigen brechen » veröffentlicht – mit Beiträgen von Betroffenen, Fachleuten, Journalisten und Politikern. Heute sieht Ruth Mauz «mit dankbarer Freude, wie eine junge Crew heranwächst und Stimme sein wird für die, die im Leiden und im Unglauben der Gesellschaft verstummt sind».


www.verein-cara.ch


(24. Juli 2019, Esther Simon)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.