Logo
Gesellschaft

Das Schweigen brechen

22.07.2019
In der Serie «Was macht eigentlich…?» kommt Ruth Mauz zu Wort. Die 82-Jährige war bis 1999 Pfarrerin in Kreuzlingen und hilft jetzt Opfern ritueller Gewalt.

Ruth Mauz erinnert sich mit grosser Dankbarkeit an ihre Zeit als Pfarrerin in der Thurgauer Landeskirche. Von 1977 bis 1987 wirkte sie in der Doppelgemeinde Langrickenbach/Birwinken, von 1987 bis 1999 in Kreuzlingen. Bei ihrer Pensionierung dachte sie allerdings nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. Bis 2008 arbeitete Ruth Mauz in der «Schleife» in Winterthur, einer überkonfessionellen Stiftung mit dem Ziel, christliche Gemeinden zu fördern. Für sie selbst unerwartet sei es dann nochmals zu einem Neubeginn gekommen.

«Das darf nicht wahr sein!»
«Bereits im Pfarramt und verstärkt in den folgenden Jahren begegnete ich in der Seelsorge Opfern ritueller Gewalt. Was mir da unter Ängsten und Scham anvertraut wurde, löste in mir tiefes Erschrecken aus. Das konnte und durfte nicht wahr sein! Ich verifizierte, indem ich mit Betroffenen an Tatorte ging und Fachliteratur las.» Langsam kam Ruth Mauz zur Erkenntnis: Es ist Realität, dass mitten in unserer Gesellschaft Kinder in Ritualen missbraucht und gequält und meist anschliessend in den Bereichen Pädokriminalität und Kinderpornographie ausgeplündert werden.»

Verein gegründet
Sie sah es als ihren Auftrag, aktiv zu werden – zunächst allein, aber bald mit Freunden und Mitarbeitern. «Heute kann ich nur staunen, wie sich das Projekt in wenigen Jahren entwickelt hat in der Schweiz, aber auch mit Ausstrahlung nach Deutschland.» Ein paar Stichworte zum Wirken der Pfarrerin und ihres Teams sind: Schulung für Begleitende von Opfern, Produktion eines Dokumentarfilmes mit Sequenzen von Therapeuten, Polizei und Betroffenen, Gründung des als gemeinnützig anerkannten Vereins Cara (Care about ritual abuse, zu Deutsch: Sich sorgen um rituellen Missbrauch), Schaffung einer Website und Kontaktstelle, Vernetzung mit Betroffenen und Fachleuten. Im Herbst hat Ruth Mauz den Sammelband «Das Schweigen brechen » veröffentlicht – mit Beiträgen von Betroffenen, Fachleuten, Journalisten und Politikern. Heute sieht Ruth Mauz «mit dankbarer Freude, wie eine junge Crew heranwächst und Stimme sein wird für die, die im Leiden und im Unglauben der Gesellschaft verstummt sind».


www.verein-cara.ch


(24. Juli 2019, Esther Simon)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.