Logo
Politik

Gott nimmt uns in die Verantwortung

Walter Röthlisberger antwortet auf die Frage, was er von einer Predigt am Schweizer Nationalfeiertag erwartet.

«‹Betet, freie Schweizer, betet›: Die Ermunterung zum Gebet, die in unserem Schweizerpsalm enthalten ist, ist gut, aber es darf nicht beim Gebet bleiben. Von einer Predigt in einem Gottesdienst zum 1. August erwarte ich eine Aufforderung zum Handeln. Gott hat uns einen Verstand gegeben, den wir gebrauchen sollen. Er hat uns Hände geschenkt, die anpacken können, um die Welt zu verändern, aber auch um sie zu schützen und zu bewahren. Werte wie Genügsamkeit und Verantwortung sind leider in Vergessenheit geraten.

Im Text im 6. Kapitel des 1. Timotheusbriefes – auf den ich zufällig gestossen bin – wird die Genügsamkeit gelobt und es wird mit scharfen Worten vor den Folgen der Geldgier gewarnt: Die aber, welche reich werden wollen, fallen in Versuchung und in eine Schlinge und in viele törichten und schädlichen Begierden, die die Menschen in Untergang und Verderben stürzen. (1. Tim 6, 9) Eine Predigt zum 1. August könnte uns zum Beispiel die Frage stellen: Warum sind wir so gierig, warum muss alles immer schneller, immer grösser und immer reicher werden? Müssten wir nicht zufrieden sein, mit dem was wir haben? Müssten wir unserer Gier nicht Grenzen setzen, weil unser Verstand und unsere Verantwortung uns sagen, dass wir über unsere Verhältnisse leben und so das Leben und Überleben unserer Kinder und Grosskinder auf dieser Erde in Frage stellen? Eine Predigt ist dazu da, uns wachzurütteln und uns – im Vertrauen auf Gott – Mut zu machen, damit wir unsere eigene Gier bändigen können. Nur so haben die Generationen nach uns eine Erde zum Leben.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.