Logo
Politik

Nächstenliebe als Richtschnur wählen

22.07.2019
Hans-Jörg Willi antwortet auf die Frage, was er von einer Predigt am Schweizer Nationalfeiertag erwartet.

«Ich bin kein treuer Predigthörer. Musik und Gesang mag ich nicht. Die 6. Bitte im Herrengebet missfällt mir. Und die Lehre der Dreifaltigkeit sehe ich zwiespältig. Aber Glauben im Sinn von christlichem Lieben und Loben ist für mich wichtig, gerade auch am 1. August.

Zwar halte ich den Befehl ‹Betet, freie Schweizer, betet!› für falsch. Man soll nicht befehlen, den Geist und die Kraft der Schöpfung zu bitten. Die von Jesus gepredigte Nächstenliebe als Richtschnur zu wählen, ist jedoch richtig. Sie ist ebenso nötig wie eh und je.

Geboren 1946, hatte ich Glück. Der Zweite Weltkrieg war zu Ende, und der Kalte Krieg kippte mehrmals nur fast in einen heissen Krieg, der alles Leben auf der Erde beendet hätte. Als Arboner weiss ich: Im 3. Jahrhundert bauten die Römer das Kastell Arbor felix, weil sie den Limes als Wohlstandsgrenze zwischen Germanen und Römern an den Bodensee zurücknahmen. Zur gleichen Zeit baute China die Grosse Mauer. Auch heute gibt es solche Wälle, etwa Amerikas «Wall» und Europas Mittelmeer, beide gegen die Menschen im Süden.

Vor 500 Jahren erfolgte die kirchliche Reformation. Der Verzicht auf mittelalterliche Lehren führte, ganz im Sinn des Wanderpredigers aus Nazareth, zu den Menschenrechten, aber noch nicht zur Überwindung von Wohlstandsgrenzen. Nächstenliebe heute fordert eine global finance transaction tax. Denn nur ein Wohlstandsausgleich wird die Menschenströme bremsen, das Bevölkerungswachstum zähmen und den Klimawandel dämpfen.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.