Logo
Kirche, Gesellschaft

Getragen – um selbst zu stehen

29.07.2019
Absolventinnen des Ausbildungslehrgangs Religionsunterricht und ERG-Kirchen durften in der Kirche Trogen die Diplomierung feiern.

 «Sie haben für den Gottesdienst das Motto ‹Getragen werden› gewählt. Ich muss zugeben, es fällt mir schwer, darüber zu predigen», sagte Pfarrerin Martina Tapernoux am Festgottesdienst in der Kirche Trogen zur Diplomierung der Absolventinnen des Ausbildungslehrganges zur Fachperson Religionsunterricht und ERG-Kirchen auf der Primarstufe.

Wechselvoll mit gutem Ende
«Sie alle sind doch gestandene Frauen, die man nicht tragen muss». Die viel mehr wüssten, für ihre Anliegen selber einzustehen. Dennoch schickte sich Tapernoux in die ihr gestellte Aufgabe - quasi als Wiedergutmachung. «Als Dozentin habe ich Ihnen bestimmt auch immer wieder Aufgaben gestellt, von denen sie anfangs nur bedingt überzeugt waren.»  So schaute sie in ihrer Predigt auf die Geschichte von Maria und Elisabeth im Lukasevangelium und gleichzeitig auf die drei Ausbildungsjahre der Absolventinnen zurück: Wechselvoll, zuweilen stürmisch, Glück und Last nah beieinander, schliesslich für alle mit einem Happyend.

Mit den besten Wünschen wirken
«Liebe Absolventinnen, Sie müssen nicht getragen werden», lautete ihr Fazit. «Viel mehr wurden und werden Sie ab und an von Ihren Kolleginnen, Ihrer Familie oder Freunden kurz getragen, damit Sie - auch in schwierigen Zeiten - auf den eigenen Beinen stehen können.» So gefiel der Pfarrerin das Motto des Gottesdienstes doch noch – und natürlich auch den Absolventinnen. Von Pfarrer Holger Brenneisen, Leiter des Religionspädagogischen Instituts, und den zuständigen Kirchenrätinnen aus den Kantonen Appenzell und St.Gallen erhielten sie das Diplom samt besten Wünschen – genau unter der Deckeninschrift der Kirche Trogen, die kaum sinniger sein könnte: «Lasset die Kinder zu mir kommen, wehret es ihnen nicht, denn für solche ist das Reich Gottes.»

 

Text und Foto: Andreas Ackermann, kirchlicher Informationsdienst (kid), Kirchenbote SG, 29. Juli 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.