Logo
Kultur

«Die Gesundheit geht vor»

16.08.2019
Der 31-jährige Skirennfahrer Marc Gisin will nach einem Sturz, Knochenbrüchen und Koma wieder auf die Piste zurück. Nicht so der Freeskier Joel Gisler aus Libingen.

Der Sturz aus sechs Metern Höhe auf die Kante der Halfpipe beim ersten Jump des zweiten Qualifikationsdurchgangs in Pyeongchang 2018 hinterliess beim Toggenburger im ersten Moment nur Wut und einen immensen Frust. Ein olympisches Diplom, geschweige denn eine Medaille konnte er vergessen. Es blieben die verletzte Schulter, Schnittwunden am Knie und eine Gehirn-
erschütterung.

«Im zweiten Moment war ich froh, dass ich mich nicht schwerwiegend verletzt hatte.»

Früher, 2012, brach er sich die Hand. 2014 erlitt er eine Brustwirbelfraktur. Noch hoffte der Teamleader, nach dem schweren Sturz bald wieder auf die Skier, zurück in die Pipe zu können, mit dem Fernziel olympische Spiele 2020 in Peking. 

Wann ist es des Guten zu viel?
An ein übliches Training war vorerst also nicht zu denken. Der Sportler kehrte zu seinem gelernten Beruf zurück, betätigte sich aber weiterhin polysportiv. Immer wieder aber plagten ihn Kopfschmerzen, nach einer Stunde Joggen verkrampfte sich der Nacken. 

Spezialisten konnten ihm nicht sagen, ob ein nochmaliger Sturz bleibende Schäden hinterlasse oder nicht. Ein Jahr verstrich. Ohne Druck seitens des Verbandes Swiss Ski oder von Sponsoren entschied sich Joel Gisler im Mai dieses Jahres für den Rücktritt vom Profisport: «Die Gesundheit geht vor.» Das
Risiko, mit möglichen Verletzungsfolgen leben zu müssen, wollte er nicht eingehen.

Vom Kamikaze zum Akrobaten
Gisler habe sich, so formulierte es einmal das «St. Galler Tagblatt», in den letzten Jahren vom «Kamikaze-Springer zum überlegten Akrobaten» entwickelt. «Ich war mental stark, ein sicherer Fahrer. Grosse Zweifel kannte ich nicht.» Doch sobald diese 100-prozentige Sicherheit fehle, könnten sich Fehler einschleichen. Gedanken über Verletzungen machte sich Gisler bis zum Sturz in Pyeong-chang kaum, auch wenn ihn der Wirbelbruch kurz aufrüttelte. 

Fitness und gesunde Ernährung
Das Jahr Bedenkzeit half ihm, Distanz zu bekommen, auch wenn er mit leichter Wehmut an die gute Stimmung im Team, die Wettbewerbe zurückdenkt. «Ich hatte eine gute Zeit. Doch ich schaue nach vorne, so wie ich es immer mache.» Und er geniesse es, ohne Ambitionen zu inlineskaten, Velo zu fahren und sich fit zu halten. Gisler hat nach wie vor Freude an der Bewegung und der Kraft.

«Ich bin nicht extrem, trinke auch mal ein Bier.»

Arnold Schwarzenegger macht ihm Eindruck. Es sei spannend, zu beobachten, wie sein Körper geformt werden könne, nachdem er zwei Wochen sportlich nichts getan habe. Es fasziniere ihn, wenn er einige Wochen keine Süssigkeiten zu sich nehme und sehe, was mit ihm passiere, wenn er Sport treibe, so Gisler. Es stelle sich ein gutes Gefühl ein. «Ich bin nicht extrem, trinke auch mal ein Bier. Doch ich achte häufiger auf eine gesunde Ernährung.» Die Gesundheit geht vor, seit August auch beruflich: Joel Gisler ist neu im Aussendienst für Pflegeprodukte der Firma Just tätig.

 

Text und Foto: Katharina Meier, Kirchenbote SG, September 2019

Zweimal an Olympiade

Er wollte 2018 eine Medaille gewinnen: Doch der Halfpipe-Freeskier Joel Gisler aus Libingen im Toggenburg ist an den olympischen Spielen in Pyeongchang (Südkorea) folgenschwer gestürzt. Durch den Aufprall auf der Kante der Halfpipe erlitt er eine schwere Gehirnerschütterung, die dritte innert weniger Monate. Der Junioren-Vizeweltmeister von 2014 und zweimalige Olympiateilnehmer gab diesen Frühsommer den Rücktritt bekannt. «Die Gesundheit geht vor», sagt der gelernte Maler – ein reifer Entscheid für einen 25-Jährigen. (meka)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.