Logo
Kirche, Kultur

Den Kirchenboten geprägt

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.

Nach dem Theologiestudium in Basel übernahm er von 1989 bis 1995 die Pfarrstelle in der damaligen Kirchgemeinde Bütschwil-Mosnang. Dann erfolgte die Wahl zum Redaktor des Kirchenboten. Ab 2010 war der im Rheintal Aufgewachsene zusätzlich in der Gefängnisseelsorge tätig. as hat während fast eines Vierteljahrhunderts den Kirchenboten geprägt. Aus seiner Feder flossen nicht nur Texte theologischen Inhalts – polarisierend, erhellend, erbauend –, sondern er verstand es auch, das kirchliche Leben im Kanton abzubilden und heikle Themen anzurühren.

Bild und Text als Einheit
Ein Anliegen war Andreas Schwendener die Verschmelzung von Inhalt und Bild. Um dies zu erreichen, griff er oft auf zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler zurück, die sich mit dem Thema des Hefts beschäftigten und es bildlich umsetzten. Mag dies hier wie dort Irritation ausgelöst haben: Die Auseinandersetzung mit Kunst war für as zusätzliches Schmiermittel, die Gedanken der Texte besser herauszukristallisieren, zu transportieren.

Als Journalist und Theologe war Andreas Schwendener offen für Unkonventionelles und Neues. Dies beweisen die von as massgeblich vorangetriebene Zusammenführung der einzelnen Gemeindeseiten zu Bünden einer Region und die von ihm initiierte erste Homepage des Kirchenboten. Sie wurde von der heutigen Plattform abgelöst, die in Zusammenarbeit mit weiteren Deutschschweizer Kantonen betrieben wird. Die Neugier und Lust, sich in ihm unbekannte Felder vorzuwagen, manifestierte sich schliesslich im Herstellen von Videos, die auch dem evang.-ref. Forum St. Gallen zugutekommen, dem as seit 2000 als Präsident vorsteht und zu dessen 100-Jahr-Jubiläum er auf nochmals in die Tastatur griff (Siehe Artikel «Sich der Säkularisierung stellen»)

Übergang und Aufbruch
Mit zunehmender Beschäftigung von as in der Gefängnisseelsorge musste sich die Redaktionskommission nach einer Übergangslösung umschauen. Gefunden wurde sie in der Person von Philipp Kamm, dem Synodepräsidenten aus Ebnat-Kappel. Während gut dreier Monate, bis Ende Juni, bereicherte er das Monatsheft mit frischen Ideen und sprachlich eloquenten und exzellenten Texten. Für ihre Leistungen danken wir Andreas Schwendener und Philipp Kamm herzlich und wünschen ihnen alles Gute. 

Seit dem 2. August arbeitet nun Stefan Degen in St. Gallen. Der diplomierte Sekundarlehrer aus Winterthur ist 38-jährig, verheiratet und hat einen Masterabschluss in Theologie. Wir heissen den neuen Redaktor Stefan Degen an dieser Stelle herzlich willkommen.

 

Text: meka | Foto: Andreas Ackermann  – Kirchenbote SG, September 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Abendmahl an der Olma  | Artikel

Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.