Logo
Kirche

«Lueg Der guet!» – Wohlsein in der Kirche

19.08.2019
Hohe Belastungen am Arbeitsplatz können unser Wohlbefinden massiv beeinträchtigen. Um Überforderung, Erschöpfung und Krankheit vorzubeugen, bietet die Kantonalkirche professionelle, vertrauliche Hilfe an. Fachleute unterstützen Ratsuchende, eigene Ressourcen und Grenzen richtig einzuschätzen und sich zu schützen.

Seit 2016 können kirchliche Mitarbeitende und Behördenmitglieder bei den Therapeuten und Therapeutinnen der bestehenden Kontaktgruppe bis zu fünf Beratungen besuchen. Diese Sitzungen unterstehen der Schweigepflicht und werden von der Kantonalkirche bezahlt. 

Hilfe bei der Auslegeordnung
«Leute, die bei uns Hilfe suchen, kommen oft mit einem Tunnelblick in die Beratung, sie können nur noch die Probleme sehen», berichtet Andrea Imper Kessler, Mitglied der Kontaktgruppe. Oft helfe hier eine Auslegeordnung: Was ist schwierig? Welche Ressourcen stehen mir immer noch zur Verfügung? Was liegt bei mir, was kann ich beeinflussen, was muss ich loslassen? 

«In der Kirche fehlt manchmal eine gesunde Konfliktkultur.»

Überrannt werde die Kontaktgruppe nicht, aber das Angebot werde genutzt. Es ist Teil eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, wie es diverse Institutionen heute kennen – gesunde, sich wohlfühlende Mitarbeitende liegen im ureigenen Interesse jedes Arbeitgebers. Die Kantonalkirche strebt ein umfassendes Konzept an, mit jährlichen Impulsen für Gemeinden und Mitarbeitende. Sie informiert in den kommenden Monaten.

Starke Motivation, hohe Erwartung
Existieren Problemfelder, die für die Arbeit in der Kirche besonders typisch sind? Andrea Imper Kessler fällt auf, dass viele Mitarbeitende von einer besonders starken inneren Motivation angetrieben sind. Doch während eigene und fremde Erwartungen hoch blieben, nehme die Bedeutung der Kirche gesellschaft- lich ab. Das könne zu nagenden Fragen führen: Wozu bin überhaupt unterwegs? Was kann ich bewirken? Ausserdem fehle manchmal eine gesunde Konfliktkultur in der Kirche: «Man ist nett zueinander», was im Normalfall positiv sei, aber fallweise auch nötige Offenheit und Klärung verhindere.

«Einfaches» Rezept: Grenzen ziehen
Was empfiehlt Andrea Imper Kessler, um sich   Sorge zu tragen? Solche Rezepte seien zwar oft leichter ausgesprochen als ausgeführt: «Wir sind ja alle nur Menschen.» Aber man solle versuchen, mit Mut und gutem Gewissen für sich und für andere klare Grenzen zu ziehen zwischen Arbeit und Freizeit – und Kivo und Kirchgemeinde sollten Mitarbeitenden bei dieser Trennung möglichst helfen.

 

Text: Philipp Kamm | Foto: Pixabay  – Kirchenbote SG, September 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.