Logo
Gesellschaft

«Ein Burger mit Pommes hat durchaus Platz»

19.08.2019
Noch immer gibt es Menschen, die sich aus fehlendem Wissen, Desinteresse oder aus Not nicht richtig ernähren – auch in unseren Breitengraden. Dies kann zu Mangel- erscheinungen und allerhand Beschwerden führen. Laut Bibel tragen wir Menschen Verantwortung für unseren Körper, darum ist eine richtige Ernährung wichtig. Stefanie Bürge, Ernährungsberaterin von Praevcare Rapperswil, sprach aus der Praxis.

«Unsere Klientel ist relativ vielseitig. Wir beraten hauptsächlich Personen mit Übergewicht, Diabetes, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Krebs, Lungenerkrankungen, Mangelernährung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – das sind unsere Kernthemen», so Ernährungsberaterin Bürge. 

Körper braucht Nährstoffe
Eine gesunde, vielseitige Ernährung ist wichtig, um den Nährstoffbedarf (wie Eiweiss, Energie, Vitamin- und Mineralstoffe) zu decken. Speziell die sogenannten Makro- und Mikronährstoffe sind lebensnotwendig für den Körper. Es brauche diese unter anderem für die Produktion von Hormonen, als Baustein für die Muskulatur, Haut und Haar, für ein intaktes Immunsystem und um überhaupt leistungsfähig zu sein, so die Fachfrau.

«Gute Ernährung kann sogar einen Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.»

«Gute Ernährung steigert das Wohlbefinden und kann sogar einen Krankheitsverlauf positiv beeinflussen», unterstreicht Stefanie Bürge. Doch ersetze sie die medikamentöse Behandlung nicht oder nur zum Teil. Interdisziplinärer Austausch und eine gute Zusammenarbeit mit den Ärzten und anderen involvierten Fachpersonen sei in der Ernährungsberatung wichtig und je nach Erkrankung zwingend notwendig. 

Die Gene haben laut Bürge eher bei Entwicklung einer Diabetes oder bei erhöhtem Cholesterinspiegel Auswirkung. Sind die Eltern davon betroffen, bestehe ein grösseres Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. 

Wie kommt es zur Fehlernährung?
Man spricht von einseitiger Ernährung, wenn sie wenig frische Lebensmittel enthält, dafür viel Fast Food und stark verarbeitete Lebensmittel. Diese sind arm an sättigenden Nahrungsfasern, natürlichen Vitaminen und Mineralstoffen. Dafür enthalten sie viele sogenannt «leere» Kalorien wie dies bei Zucker, Weissmehl und industriell verarbeitetem Fett der Fall ist. Allerdings habe in einem sonst ausgewogenen Ernährungsalltag ab und zu ein Burger, Pommes oder etwas Süsses durchaus Platz.

«Die Vielfalt ist entscheidend! Jede Komponente liefert andere wichtige Vitalstoffe.»

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung sollte abwechslungsreich und aus diversen Lebensmitteln der verschiedenen Lebensmittelgruppen zusammengesetzt sein. Das heisst, eine bunte Auswahl an pflanzlichen Lebensmitteln (wie Gemüse, Früchte etc.) ist zu bevorzugen und nicht immer nur Fleisch als Eiweiss- und Pasta als Stärkebeilage. 

«Die Vielfalt ist entscheidend, denn jede Komponente liefert andere wichtige Vitalstoffe», betont Bürge. So werden Nährstoffmängel verhindert. Die Fachfrau verweist auf das «Tellermodell». Es visualisiert auf einfache und auch spielerische Weise, wie sich eine Hauptmahlzeit ausgewogen zusammenstellt.

Rezepte und Tellermodell unter: www.sge-ssn.ch/ich-und-du/essen-und-trinken

 

Text | Foto: Antoinette Lüchinger, Mitglied Kirchenbote-Kommission, Rapperswil-Jona  – Kirchenbote SG, September 2019

 

Abgestimmte Ernährung

Stefanie Bürge, fachliche Mitarbeiterin und Ernährungsberaterin SVDE, Praevcare GmbH, Rapperswil, ist Teil eines dreiköpfigen Teams. Sie hat ihre Ausbildung als BSc BFH Ernährung und Diätetik gemacht und gehört als qualifizierte Fachperson dem Schweizer Verband der Ernährungsberaterinnen und -berater an. 

Die Ernährungsberatung bezweckt in erster Linie eine individuell auf die Ziele und den Alltag des Patienten abgestimmte Ernährung zu gestalten, um Gesundheit und Wohlbefinden positiv zu beeinflussen. (al)

www.svde-asdd.ch

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.