Logo
Leben & Glauben

Der Vers ist eine Grundlinie

19.08.2019
Der 1939 geborene Jakob Lieberherr wuchs in Ganterschwil auf, war als Landwirt und landwirtschaftlicher Betriebshelfer tätig und machte sich als Autor einen Namen. Sein siebtes Buch «Das fünfte Gebot» kreist um die Tagebucheintragungen seiner Mutter und die Lebensgeschichte seines Vaters. Hier erzählt er über seinen Konfirmationsspruch aus Johannes. Jesus Christus spricht: «Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, ausser durch mich.»

«Ich weiss nicht mehr genau, wie es damals vor 65 Jahren war – ob der Konfirmationsspruch meine Wahl war oder ob der werte Pfarrer Heeb sein Geheimnis einfliessen liess. Jedenfalls begleitet hat mich das tiefsinnige Bibelwort tatsächlich in allen Lebenslagen.

Der Spruch hing immer über dem Bett
Ich nahm den Segensspruch mit in den Wanderjahren und hängte ihn immer, wo immer ich war, über dem Bett auf, denn er gehörte zu mir, ob ich es wahrhaben wollte oder nicht. Als lebensfroher, landwirtschaftlicher Angestellter im In- und Ausland gab mir der Spruch im Denken und Handeln eine nicht zu unterschätzende Grundlinie. Schwieriger wurde es dann mit der sinngemässen Umsetzung des Bibelwortes, als es um die Partnerwahl und die selbständige Lebensexistenz als Landwirt ging. 

Die Wahrheit liegt im Konfirmationsspruch
So drehte sich zum Beispiel der Traktor über meinen Kopf hinweg und stand Sekunden später brummend unterhalb von mir wieder auf den Rädern – und ich stand mit schlotternden Knien am Wiesenabhang mit ein paar blauen Flecken und begriff nicht so recht, dass ich noch lebend dastand. Eine innere Stimme rief: «Begreifst du denn nicht, nicht deine berufliche Tüchtigkeit ist das Ziel. Nein, die Wahrheit liegt in deinem Konfirmationsspruch verborgen.» 

Sehen und staunen
Auch in der Ehe und der Familie dreht sich alles über den Kopf hinweg. Die Orientierung scheint im dichten Nebel zu versinken. Jahre später findet man mich in Russland. Ich sehe die Sonne in der sibirischen Tiefebene aus der Erdumrundung sich hervorheben. Mächtig! Ich sehe und staune. Das Wort – der Schöpfer – Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben … «Begreifst du denn endlich?»

Glockengeläute in Weesen
Und letztlich – die Jahre gehen auf und ab – nehmen meine Frau, Kinder und Kindeskinder meinen Konfirmationsspruch auch für sich in Anspruch und weisen das Alter auf immer neue Bahnen. Und obwohl das Festefeiern nie meine Welt war, musste ich zum 80. Geburtstag doch klein beigeben. So packte der Ortspfarrer von Weesen das Fest zum allgemeinen Gottesdienst, liess die Glocken läuten und nahm zum Predigttext den Konfirmationsspruch: «Jesus spricht: ‹Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, ausser durch mich.›»

 

Text: Jakob Lieberherr, Weesen | Foto: zVg  – Kirchenbote SG, September 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.