Logo
Gesellschaft

Sorge um die Gesellschaft

23.08.2019
«Es gibt über den Menschen einen Gott», und Selbstbestimmung am Lebensende berge Gefahren. So lässt sich die Haltung des Thurgauer Kirchenrates zusammenfassen.

Die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung im Zusammenhang mit dem Recht auf Selbstbestimmung betrachten der Kirchenrat der Evangelischen Landeskirche Thurgau und die vier kantonalen Dekanatsleitungspersonen mit Sorge. Immer mehr werde der Weg des assistierten Suizids auch dann in Erwägung gezogen, wenn Menschen an keiner schmerzhaften, tödlichen Krankheit litten, sondern ganz einfach, weil sie «lebenssatt» seien.

In einem Communiqué halten sie fest, dass es nicht darum gehe, über Menschen zu richten, die aufgrund unerträglicher Situationen aus dem Leben scheiden wollen. Falls aber der assistierte Suizid «zu einer normalen Option des Lebensendes» wird, sei dies eine «epochale Veränderung der Lebensausfassung». Es gelte zu beachten, dass Suizide immer auch andere Menschen beträfen. Ein wesentlicher Aspekt im Selbstverständnis von Christen sei es, «dass wir uns umeinander kümmern», schreiben die Kirchenverantwortlichen: «Das muss im Blick auf Menschen, die auf dem letzten Stück des Lebenswegs sind, in besonderem Mass gelten. » Sie machen sich deshalb stark für eine umfassende Betreuung von schwerstkranken und todesnahen Menschen (Palliative Care). Es seien im Thurgau grosse Anstrengungen unternommen worden, «die ein würdiges und mit möglichst wenig Schmerzen verbundenes Sterben ermöglichen». Gesetzgeberische Massnahmen seien nicht die Lösung, «weil dann definiert würde, in welchen Fällen ein Leben schützenswert wäre». Die Kirchenverantwortlichen wollen deshalb vor allem ihre Glaubensüberzeugung darlegen. Danach wollen sie «in Fragen von Leben und Sterben das Selbstbestimmungsrecht nicht über alles andere setzen, sondern darauf hinweisen, dass es über den Menschen einen Gott gibt».


Lesen Sie hier die ganze Stellungnahme!


(23. August 2019, Roman Salzmann)


→ Hier geht's zum Dossier «Lebensende»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.