Logo
Leben & Glauben

In eine andere Welt geblickt

23.08.2019
In der Serie «Was macht eigentlich …?» kommt in dieser Ausgabe Thomas Michel zu Wort. Er war von 1990 bis 2008 Pfarrer in Wigoltingen-Raperswilen und wirkt nun mit seiner Frau in der Kirchgemeinde Muhen bei Aarau.

Pfarrer Thomas Michel weiss gar nicht, wo er anfangen soll, wenn er über die Zeit in der Kirchgemeinde Wigoltingen-Raperswilen berichtet. Bei der riesigen Gemeinde und dem entsprechenden Arbeitsaufwand, der ihn als Studienabgänger schon ziemlich an seine Grenzen gebracht hat? Oder wie er aufgenommen wurde als junger Pfarrer und Raum bekam, seine Ideen einzubringen und sich zu entwickeln? Oder wie er von den Präsidenten der Kirchenvorsteherschaft unterstützt wurde und mit der Kirchenvorsteherschaft auch immer wieder Neues angehen und ausprobieren durfte?

Kirchenbotenverein präsidiert
Unvergessen geblieben sind jedenfalls auch die Abendgottesdienste in Raperswilen im meist kleinen Kreis «mit einer tiefen Ernsthaftigkeit und einer natürlichen Frömmigkeit, die mich oft sehr beeindruckte und berührte». Die Arbeit in der Synode und in Kommissionen hat immer wieder den Blick geweitet über die eigene Gemeinde hinaus. Und nicht zuletzt: Das Amt als Präsident des Kirchenbotenvereins. Da hat er einen Einblick «in eine andere Welt» erhalten: in den Sitzungen mit dem Vorstand und der Redaktion und in den Verhandlungen mit der Druckerei.

Wunderbarer Beruf
Erste Wirkungsstätte nach dem Wegzug aus Wigoltingen war die Kirchgemeinde Thunstetten, aber nur für kurze Zeit. Seit bald zehn Jahren ist Thomas Michel nun Pfarrer in der Kirchgemeinde Muhen bei Aarau. Seine Frau Corinne Michel-Kundt wirkt als Gemeindemitarbeiterin und Katechetin. Pfarrer Michel hat sich bewusst für das Einzelpfarramt entschieden und geniesst die Vielfalt. «Die unterschiedlichen Aspekte und Begegnungen von der Taufe eines Kleinkindes bis an das Sterbebett eines Seniors sind zwar in ihrer Breite herausfordernd, aber eben auch ein grosser Reichtum. Es ist für meine Frau und mich ein grosses Privileg, gemeinsam arbeiten zu können.» Wenn er erfährt, dass Besuche den Menschen gut getan haben, wenn sie persönliche Dinge ansprechen und ihn als Pfarrer um ein Gebet bitten, «dann merke ich, dass das ein wunderbarer Beruf ist.»


(30. August, Esther Simon)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.