Logo
Spiritualität

Plötzlich tauchen Inseln auf

23.08.2019
Bei Menschen mit Demenz sei die frühe und einfühlsame Begleitung entscheidend, betont Expertin Heidi Schänzle-Geiger. Auch die Spiritualität biete einen möglichen Zugang.

Im Thurgau sind derzeit schätzungsweise rund 4‘400 Menschen von Demenz betroffen. Und die Zahl steigt laufend an. Schon im alten Griechenland gab es das Krankheitsbild Demenz. Damals habe man es nur nicht so genannt, erklärt Heidi Schänzle-Geiger. Sie stiess vor 30 Jahren in ihrem Erstberuf als Pflegefachfrau erstmals auf Betroffene: «Ich habe von Anfang an sehr gerne mit Menschen mit Demenz zu tun gehabt», erinnert sie sich. Im Psychologiestudium habe sie sich deshalb intensiv mit der Thematik beschäftigt. Heute setzt die Neuropsychologin ihr Wissen nicht nur beruflich ein, sondern auch im Vorstand von Alzheimer Thurgau.

Demenz erfordert Umdenken
Schänzle-Geiger ist selber eine «Angehörige ». Ihre Mutter hatte eine Demenz. Sie weiss deshalb aus eigener Erfahrung, dass eine Demenzerkrankung eine enorme Herausforderung für die ganze Familie ist. Es sei ein schleichender, nicht eindeutiger Verlust des Menschen: «Ein geliebter Mensch verändert sich in seinen Fähigkeiten, seiner Persönlichkeit. Das stellt auch das Leben der Angehörigen auf den Kopf. Um die Situation besser zu verstehen und zu akzeptieren, ist es erforderlich umzudenken und Trauergefühle zuzulassen. » Sie macht gleichzeitig Mut und betont: «Wenn man früh begleiten kann, ist das Leben mit Demenz gut möglich.»

Spirituell aufblühen
Das einfühlsame Begleiten von Menschen mit Demenz lässt sich lernen – zum Beispiel in einem der verschiedenen Kurse von Alzheimer Thurgau. Heidi Schänzle-Geiger gibt ihr Wissen auch an Seelsorgerinnen und Seelsorger weiter, denn: «Die Spiritualität kann ein wichtiger Teil der Begleitung sein.» Sie diene vielen Demenzbetroffenen als Anker oder Orientierungshilfe: Altbekannte Kirchenlieder, Bibelabschnitte oder vertraute Gebete gewännen für Betroffene wieder an Bedeutung. Die spirituellen Erfahrungswerte seien – bildlich gesprochen – wie Inseln, die plötzlich aus dem Meer des Vergessens auftauchen. Das gebe auch den Angehörigen, die häufig am meisten zu leiden hätten, Mut und Zuversicht.


«Spirituelle Begleitung von Menschen mit Demenz», 21. September 2019, Kartause Ittingen: Fachtagung am Morgen, liturgische Feiern für Betroffene und Angehörige sowie Verleihung des Fokuspreises von Alzheimer Thurgau am Nachmittag.


(28. August 2019, Cyrill Rüegger)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.