Logo
Politik

Wort «missionarisch» kann Ängste wecken

23.08.2019
Diakonin Monika Fuchs antwortet auf die Frage, ob Jugendlager missionarisch sein dürfen.

«Das Wort ‹missionarisch› stört mich, weil es wohl von vielen Menschen mit Bekehrung oder mit Beeinflussung, Druck und Manipulation in Verbindung gebracht wird. Für mich steht fest, dass bei Glaubensfragen und persönlichen Überzeugungen nie mit Druck gearbeitet werden darf. Mein Herz brennt dafür, dass Kinder und Jugendliche den christlichen Glauben auf natürliche Art kennenlernen, in der Gemeinschaft, durch das gemeinsame Spiel, durch ein gemeinsames Projekt oder einfach, indem sie als Gruppe gemeinsam unterwegs sind. Als Kirche brauchen wir die christliche Grundlage unserer Angebote nicht zu verstecken. Im Gegenteil: Das ist eine Bereicherung im Leben von Menschen – auch von Kindern und Jugendlichen.
Unsere Gemeinschaft gründet auf der Botschaft von Jesus Christus. Kinder und Jugendliche sollen sein Wirken und seine Botschaft kennenlernen. Ich sehe mich als Mensch, der sorgfältig Samen in die Herzen streut. Unsere Lager strahlen eine Atmosphäre von Fröhlichkeit, Nächstenliebe und Kreativität und Bewegung aus, auf der Basis des christlichen Glaubens.
Wie soll sich ein Jugendlicher heute orientieren, wenn er die wertvollen Grundlagen des Glaubens an Jesus Christus nicht kennenlernen kann? Was gibt es Wertvolleres, als diese Elemente begeistert weiterzugeben? Was der Jugendliche daraus macht, ist seine grosse persönliche Freiheit. Ich verstehe das als Kraft, egal in welcher Lebenslage und in welchem Alter sich ein Mensch bewegt.»


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.