Logo
Gesellschaft

(Keine) Aufmerksamkeit auf «Social Media»

17.09.2019
Soziale Netzwerke im Internet schiessen wie Pilze aus dem Boden. Die Nutzerzahlen suggerieren, günstig und einfach viele Leute zu erreichen. Doch das gelingt nur wenigen. Wer Aufmerksamkeit auf diesen Plattformen möchte, braucht passende Inhalte, Emotionen und die richtige Gemeinschaft. Das kostet Zeit und Geld.

Politiker, Journalisten, Warenhäuser, aber auch Thurgauer Kirchen und Pfarrpersonen haben es schon versucht: Sie erstellen Seiten auf Facebook, Twitter, YouTube, Instagram und anderen sozialen Medien, um vermeintlich günstig und einfach Aufmerksamkeit zu bekommen. Denn auf diesen Plattformen tummeln sich Millionen oder auf Facebook sogar über eine Milliarde Menschen. Auch Schweizerinnen und Schweizer nutzen diese Plattformen zunehmend: Gemäss der Studie des «World Internet Projects» nutzen 64 Prozent der Schweizer Internetnutzer soziale Netzwerke wie Facebook – davon zwei Drittel täglich.

Aufmerksamkeit verteilen
Weil auf diesen Plattformen jeder Beiträge online stellen kann, greifen die meisten Plattformen ein: Sie zeigen einen Beitrag nur denjenigen, die mit grosser Wahrscheinlichkeit an diesem interessiert sind und vermutlich darauf mit einem «Gefällt mir» reagieren. Diese Einschätzung basiert auf dem bisherigen Verhalten der Nutzenden. Andere, die vermutlich nicht am erwähnten Beitrag interessiert sind, sehen ihn auch nicht. Da Menschen sich aber grundsätzlich daran orientieren, was anderen bereits gefällt, führt dies zu einem Matthäus- Effekt: Diejenigen, die bereits sehr viel Aufmerksamkeit haben, bekommen noch mehr, und diejenigen, die wenig Aufmerksamkeit haben, erhalten noch weniger.

Aufmerksamkeit kaufen
Wer sich einen Vorteil im Kampf um Aufmerksamkeit verschaffen will, dem bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten: Zum einen hat sich eine gesamte Branche etabliert, die sich darauf spezialisiert hat, Werbung und Kampagnen zu gestalten, um die passende Zielgruppe auf diesen Plattformen zu erreichen. Das kostet dementsprechend. Diese Beiträge erscheinen dann prominent bei allen Nutzern, die mit massgeschneideter Werbung anvisiert werden: Beispielsweise männlich, zwischen 18- und 25-jährig, in einer Beziehung, wohnhaft im Thurgau, im Einzelhandel erwerbstätig und an politischen Abstimmungen interessiert.

Aufmerksamkeit dank «Likes»
Während ein gekaufter Beitrag an sein Zielpublikum ausgespielt wird und dementsprechend auch als Werbung deklariert ist, sind Empfehlungen von Freundinnen und Freunden wirkmächtiger und günstiger. Eine authentische Empfehlung eines Freundes überzeugt deutlich stärker. Denn sie wird nicht negativ als störende Werbung bewertet. Um aber eine Gemeinschaft auf einer Plattform aufzubauen, die aktiv und authentisch Beiträge weiterleitet, werden auf die Zielgruppe passende, aber auch emotionale Botschaften benötigt. Denn verschiedene Studien haben bereits belegt, dass vor allem diejenigen Beiträge weiterverbreitet werden, die unterhaltsam oder emotional sind. Solche Inhalte zu erstellen, benötigt aber Zeit und Erfahrung.

Aufmerksamkeit für Medien
Das Internet wird immer wichtiger für die Verbreitung von Nachrichten: Neue Kommunikationskanäle wie Social Media stehen immer mehr in direkter Konkurrenz mit Webseiten klassischer Medien. Einerseits können diese Plattformen Journalistinnen und Journalisten als Quellen und Inspiration für eigene Beiträge dienen. Andererseits werden sie genutzt, um auch Beiträge klassischer Medien an ein breites Publikum zu streuen. Trotz der Ressourcen und bereits vorhandener Beiträge dieser traditionellen Medienanbieter unterstehen sie aber denselben Regeln wie jeder andere auf der Plattform: Sie müssen sich eine Gemeinschaft pro Plattform aufbauen, die auf ihre Beiträge reagiert und sie somit weiterverbreitet. Dafür müssen sie womöglich zusätzliche, plattform-spezifische Beiträge erstellen und diese auch bewerben. Aufmerksamkeit spezifizieren Die grösstmögliche Aufmerksamkeit zu erhalten ist aber nicht das Ziel jeder Kampagne. Beispielsweise kann es reichen, wenn auf Twitter eine Journalistin angesprochen wird, die eine Idee oder Geschichte aufgreift und darüber schreibt. So kann ein Beitrag via Social Media in einer Tageszeitung landen, was womöglich ebenso wertvoll ist. Denn über die traditionellen Medien wie Tageszeitungen, Radio und Fernsehen werden, zumindest in der Schweiz, noch immer ein grösseres Publikum und ein breiteres Spektrum der Schweizer Bevölkerung erreicht. 


(Tobias Keller, 17. September 2019)


Mehr über Autor Tobias Keller erfahren Sie hier im Interview.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.