Logo
Gesellschaft

«Wir wissen alles und sagen wenig»

Roman Ulrich ist einer der sechs amtierenden «Muotathaler Wetterschmöcker». Die Begegnung mit dem Wetterpropheten ist urchig. Seine Prognosen sind gewagt.

Er nennt sich «Jöri». Der stämmige Mann mit den stahlblauen Augen bezeichnet sich als «Spränzel». Schliesslich wiege er weniger als hundert Kilogramm. Und das sei für einen wie ihn schon fast untergewichtig.

Jöri, oder Roman Ulrich, wie er im zivilen Leben heisst, ist Innerschwyzer Bergbauer. Und Wetterprophet. Als einer der sechs amtierenden «Muotathaler Wetterschmöcker» sagt er zweimal im Jahr das Wetter für das kommende Halbjahr voraus. Und stellt sich dabei im Rahmen des Meteorologischen Vereins Innerschwyz dem Wettkampf der Wetterpropheten aus dem Muotathal.

Vielleicht hat sich diese Gegend deshalb zu einer Hochburg der Wetterpropheten entwickelt, weil sich dort die schweren Wolken zuerst erleichtern müssen, bevor sie der Westwind über die steilen Berggipfel trägt. Hier regnet es so viel wie nirgendwo sonst in der Schweiz. Und damit die früheren Bauern wussten, wann es endlich wieder einmal trocken ist und sie heuen können, fiel die Kunst der Wetterprophetie auf fruchtbaren Boden.

Bauchgefühl für das Wetter
Der Verein besteht seit 72 Jahren und zählt heute stolze 4100 Mitglieder. Die«Wetterschmöcker» treffen sich regelmässig zu zwei Jahresversammlungen. Derjenige Wetterprophet, der die treffendste Prognose für das vergangene Halbjahr abgab, gewinnt den begehrten Wanderpokal.

Man kann die «Wetterschmöcker» aber auch ausserhalb der Vereinsversammlungen erleben, sofern man den Weg bis zum Weiler Bisisthal im hintersten Muotathal nicht scheut. So wie kürzlich die Seniorengruppe der Kirchgemeinde Schaffhausen-Buchthalen, die dort dem Innerschweizer Singsang von Wetterprophet Jöri lauschte: «Man darf als Wetterprophet nicht auf den Mund gefallen sein. Trocken über das Wetter zu reden, überlasse ich den Leuten vom Fernsehen.»

Als Bergbauer sei er das ganze Jahr über auf das Wetter angewiesen: «Ich habe schon als Kind ein Bauchgefühl für das Wetter entwickelt.» Er halte sich an den Wind, um das Wetter vorherzubestimmen. Und an die Bauernregeln: «Das ist schwierig und kompliziert, denn es gibt unglaublich viele», betont Jöri. Deshalb habe auch jeder Wetterprophet seine eigene Methode: «Der eine seziert Tannenzapfen und Baumrinden oder beobachtet die Erdhaufen der Mäuse, der andere hockt sich nackt in einen Ameisenhaufen, um zu schauen, ob die Ameisen beissen.»

So ganz genau gibt Jöri das Geheimnis seiner eigenen Methode den Schaffhausern nicht preis. Dafür schöpft er aus seinem reichen Repertoire an Anekdoten und Witzen: «Wir Wetterpropheten wissen alles, aber sagen wenig», meint er augenzwinkernd. Jöri prophezeit einen durchzogenen Herbst: «Es gibt viele kühle Tage mit Regen.» Im Frühling 2020 wird die Rückschau an der Jahresversammlung zeigen, ob ihm das Wetter gewogen war.

Adriana Schneider, kirchenbote-online, 20. September 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zum Abendmahl an die Olma  | Artikel

St.Galler Kirche lädt zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober ist sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent.


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.