Logo
Politik

Blog statt Kanzel

23.09.2019
«Runter von der Kanzel und ab ins Internet!» So könnte eine Forderung lauten, wenn es um die Frage nach dem Verhältnis von Kirche und Digitalisierung geht. Christinnen und Christen betreiben Blogs und Foren, sind auf Facebook und Twitter präsent – schon lange vor den institutionalisierten Kirchen. Die Kirchen müssen diesen Stimmen zuhören und sie einbeziehen.

«Runter von der Kanzel und ab ins Internet!» So könnte eine Forderung lauten, wenn es um die Frage nach dem Verhältnis von Kirche und Digitalisierung geht. Natürlich müsste die Entscheidung zu Ungunsten der altehrwürdigen Kanzel ausfallen. Denn dass die Predigt gegen das Internet verliert, liegt doch auf der Hand. Diese frontale Form öffentlicher Rede, gehalten am Sonntagmorgen vor einer immer kleineren Zuhörerschaft, hat doch keine Chance gegen das Internet mit seinen unbegrenzten Möglichkeiten. Oder sind Predigt, Kirchencafé und Sonntagsgottesdienst Bollwerke gegen die Scheinwelt, die uns durch das Internet zugemutet wird?

«Ja, es ist verlockend, die Predigt abzuschreiben und alle Hoffnung auf neue Medien zu setzen.»

Verlockung Internet
Beide Optionen sind Extrempositionen. Sie gehen an der Realität vorbei. Aller Verlockungen zum Trotz halte ich es für lohnend, einen Schritt hinter diese Krisendiagnosen zurückzutreten. Ja, es ist verlockend, die Predigt abzuschreiben und alle Hoffnungen auf ein neues Medium zu setzen. Erreicht man so nicht viel mehr und jüngere Leute als im klassischen Gottesdienst? Dahinter liegt ein Denkfehler: Man reduziert die Gruppe der Internetnutzerinnen und -nutzer auf ihre Grösse und findet in ihr die Zielgruppe der Verkündigung, die irgendwo da draussen im virtuellen Raum schwebt. Doch Kommunikation mit digitalen Medien ist mehr als numerischer Zuwachs.

«Erreicht man im Internet nicht viel mehr Leute als im klassischen Gottesdienst?»

Neue Medien retten Kirche nicht
Seit zwei Jahrzehnten bewegen sich Menschen im Internet, diskutieren in Foren und Blogs, tauschen auf Twitter, Instagram und Facebook Meinungen und Gedanken aus. Sie tun das nicht losgelöst von ihrem Alltag. Die Kommunikation über digitale Medien ist Teil ihres Lebens. Eine Trennung zwischen der künstlichen, digitalen Welt und dem echten Leben besteht nicht. Digitalisierung eilt der «analogen Kirche» nicht zur Rettung. Technische Innovation löst die Probleme der Kirche nicht. 

«Die Pioniere sind oft Menschen, die in der klassischen Kirchgemeinde vor Ort keinen Platz finden.»

Digitale Medien als Nische
Christliches Zeugnis, Austausch über glaubensbezogene Themen gab es im Netz schon vor der Diskussion um eine «digitale Kirche». Zahlreiche Stimmen sind bereits seit Jahren zu vernehmen. Oft sind es die Stimmen von Menschen, die in der klassischen Kirchgemeinde vor Ort keinen Platz finden. Sie haben sich aufgemacht, einen eigenen Platz zu finden, um ihre Form christlichen Glaubens leben können. Zu dieser Form gehört die Nutzung digitaler Technologien selbstverständlich dazu – nicht (mehr) als Einzelne, sondern im Austausch über digitale Medien.

Kanzel frei für Pioniere
Christlicher Glaube ist also schon lange online präsent – lange vor der öffentlichen Diskussion um eine «digitale Kirche». Die Pioniere haben mit ihrer Sehnsucht und Kreativität den Weg für die grossen Webauftritte bereitet. Sie wurden von den traditionellen Kirchen bloss zu selten gehört. Ihnen zuzuhören, ihnen vielleicht auch einmal die eigene Kanzel zu überlassen – das ist der Weg, auf dem analoge und digitale Kommunikation zusammenkommen. 

Aufgeben muss man dafür nichts. Nur Freiräume schaffen und den (ehemaligen) Pionieren für ihr Zeugnis Interesse und Wertschätzung entgegenbringen.

 

Text: Mara Fessmann | Foto: zVg – Kirchenbote SG, Oktober 2019

 

Mara Fessmann

Die Bloggerin Mara Fessmann studiert Katholische Theologie und Philosophie in Frankfurt am Main. Nebenbei arbeitet sie im Bereich digitale Kommunikation für den Jesuitenorden. Sie war Chefredaktorin der Internetzeitung theologiestudierende.de. 

www.blog.marawandelbar.de

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.