Logo
Spiritualität

Gottesdienst am Smartphone

23.09.2019
WhatsApp, Livestream, Podcast: Im Raum Uzwil nutzen Kirchen moderne Kommunikationstechnik im Gottesdienst

Die Kirche wird heute als Treffpunkt für Gottesdienste anders genutzt als vor 50 Jahren. Dank moderner Technik werden Gläubige dort erreicht, wo sie sich gerade aufhalten. Ob WhatsApp, Podcast oder Livestream: Verantwortliche nutzen die Möglichkeiten.

Mit Gott in Berührung bringen
Mit einem WhatsApp-Gottesdienst Jugendliche in Berührung mit Gott bringen: Was noch vor wenigen Jahren völlig utopisch klang, ist heute Wirklichkeit. Realisiert hat dies eine Gruppe von katholischen Seelsorgenden aus dem Raum Uzwil. Einer von ihnen ist Urs Vescoli. «Heute kann nicht mehr ausschliesslich im gleichen Rahmen Gottesdienst gefeiert werden wie vor 50 Jahren», sagt der Niederhelfenschwiler. Auch wenn das Gebäude der Kirche und die Institution nach wie vor eine wichtige Funktion wahrnähmen, könnten viele Menschen mit der Kirche wenig anfangen. «Die meisten suchen aber ihre stillen Momente und die Berührung mit Gott. Dank moderner Technik können wir dies ermöglichen.» Deshalb sei nach aufwendiger Vorbereitungsarbeit ein WhatsApp-Gottesdienst gefeiert worden.

«Jeder Abonnent hat die Möglichkeit, sich mit Worten oder einem Bild einzubringen.»

Smartphone statt Kirchenbänke
Die Menschen dort erreichen, wo sie sich befinden. Das ist das Ziel moderner Übertragungstechnik. Für den Religionspädagogen Vescoli bedeutet dies, dass die Teilnehmenden am WhatsApp-Gottesdienst sich vor Beginn einen ruhigen Platz suchen, um sich auf die bevorstehenden 20 Minuten einzustellen. «Zuerst übermitteln wir einen Sound mit dem Glockengeläute, dann folgt die Begrüssung. Jeder Teilnehmer kann selbst Worte und Bilder posten.» Er habe positive Rückmeldungen erhalten, auch von Menschen, die nicht selbst etwas gepostet haben. «Sich einbringen war möglich, musste aber nicht sein, und das werden wir auch beim nächsten WhatsApp-Gottesdienst am 22. Oktober so anbieten», betont Vescoli.

Besinnung ohne Kirchgang
Angeregt wurde die Neuerung von Selina Mauchle aus Niederuzwil. Beim Modul «Spirituelle Prozesse», einer Weiterbildung im Rahmen der katholischen Kirche, nahm die Jugendarbeiterin selbst an einem solchen Gottesdienst teil. «Ich konnte Besinnung erleben, ohne in die Kirche zu gehen.» Zusammen mit Vescoli und Pastoralassistentin Sibylle Spichiger habe sie das Ganze vorbereitet. Bei der Durchführung selbst sei es wichtig, mindestens zu zweit zu sein: «Eine Person fügt die vorbereiteten Abschnitte ein, die andere betreut den Chat». Von den Jugendlichen seien positive Reaktionen gekommen, mit der Anmerkung: «Es ist schade, dass der nächste Chat erst im Oktober stattfindet.»

 

Text | Foto: Adi Lippuner, Journalistin BR, Wildhaus  – Kirchenbote SG, Oktober 2019

 

Podcast und Livestream

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gossau-Andwil bietet Gottesdienstbesuchern seit 2011 einen Podcast zum Herunterladen und einen Livestream an. Laut Pfarrer Klaus Fischer wird es vor allem geschätzt, den Gottesdienst zeitverschoben und ortsunabhängig zu feiern: «Angestossen haben dies jüngere Gemeindeglieder, die einen hohen Bezug zur Kirchgemeinde haben und gleichzeitig technologieaffin sind.»

Während Fischer die Nutzung des Livestreams als eher gering einstuft, werde der Podcast rege genutzt. «Bei bestimmten Anlässen wie Taufen, Hochzeiten und Konfirmationen können wir den Link zum Podcast auch nachträglich verschicken. Wenn einmal ein Podcast fehlt, erfolgt sehr schnell eine Meldung», so Fischer. Als Ziel nennt der evangelisch-reformierte Pfarrer: «Livestream und Podcast werden von Gemeindegliedern genutzt, aber auch zur Selbstreflexion der teilnehmenden Personen.» Es biete sich so auch die Möglichkeit, einen Einblick in ein tolles Angebot der Kirchgemeinde zu gewinnen. (adi)

www.evanggossau.ch/gossau_gottesdienste

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.