Logo
Gesellschaft

Kantonalkirche bei Instagram

Ernsthafte Inhalte und Spielereien: Die St. Galler Kantonalkirche geht mit Instagram einen neuen Weg. Den Account erstellt hat Julia Sutter.

Die Texterin und Autorin arbeitet seit Mai 2019 bei der Arbeitsstelle Kommunikation und unterstützt dort Andreas Ackermann.

Frau Sutter, wie und wo ist die St. Galler Kirche im Internet und in sozialen Medien präsent?
Julia Sutter: Neben der Website bewirtschaften wir neu einen Instagram-Kanal, @ref_st_gallen. In einem zweiten Schritt werden wir den Account in die Website ref-sg.ch einbinden. So sehen auch Leute, die selbst nicht auf Instagram unterwegs sind, unsere neusten Posts. Wir möchten blitzlichtartig auf spezielle Angebote hinweisen. Zum Beispiel, dass man bei der Kirche St. Laurenzen hier in der Stadt einmal wöchentlich ohne Anmeldung mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger sprechen kann. Das ist doch grossartig und einen Post wert!

Weshalb gerade Instagram?
Sutter: Dieser Kanal ist für unsere Zwecke am besten geeignet. Wir wollen vermehrt Junge ansprechen, denn die sind nicht mehr bei Facebook. Bei Twitter, wo User sehr aktiv das Geschehen kommentieren und an der Meinungsbildung teilnehmen, sehe ich uns im Moment nicht. Bei Instagram dagegen stimmt der Rahmen. Hier können ernsthafte Inhalte neben Spielereien stehen. Es kann einmal eine Woche mit drei Posts geben und dann wieder eine, in der wir nichts zu sagen haben. 

Was raten Sie Kirchgemeinden, die in sozialen Medien aktiv werden möchten? 
Sutter: Unbedingt zuerst die Ressourcen klären! Hinter einem gut geführten Social-Media-Auftritt steckt ein Aufwand, der nicht unterschätzt werden sollte. Zweitens braucht man eine Person, die Freude am Spielerischen und Erzählenden hat und auch Lust hat, den Kanal zu bespielen. 

 

Interview: Stefan Degen | Foto: Andreas Ackermann  – Kirchenbote SG, Oktober 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zum Abendmahl an die Olma  | Artikel

St.Galler Kirche lädt zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober ist sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent.


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.