Logo
Wirtschaft

Film ab statt referieren

«Wirtschaft ist Care» – mit einem Kurzfilm will die Wattwiler Theologin Ina Praetorius diese Botschaft weltweit verbreiten.

Schnelle Kamerafahrten durch Stadt und Land, dargestellt in moderner Animationsästhetik, begleitet durch eine erklärende Männerstimme aus dem Off – mit diesem Film möchte der Verein «Wirtschaft ist Care» die Menschen erreichen. Ina Praeotorius und ihr Mann, der Pfarrer Hans Jörg Fehle, haben den Streifen auf eigene Kosten produziert. 

Menschen im Zentrum
Der Film plädiert dafür, nicht Geld ins Zen-trum der Wirtschaft zu stellen, sondern die Bedürfnisse der Menschen. Mit dieser Botschaft möchte Praetorius breite Bevölkerungsschichten erreichen. «Deswegen haben wir den Film auf Deutsch und Englisch produziert», erklärt sie. Aber weshalb gerade das Medium Film? «Die Leute mögen Filme», begründet Praetorius, und ergänzt: «Wir haben auch schon Postkarten und Comics gemacht.» Der Film eigne sich für Veranstaltungen, die Schule oder ökonomische Vorlesungen an der Uni als Alternative zu Referenten. «Denn Referate sind oft eine schwerfällige Sache», meint Praetorius.

5000 Klicks
Zudem könne sich der Film durch das Internet auf der Welt verbreiten. Viral gegangen sei er in den ersten drei Wochen allerdings noch nicht. Rund 5000 Mal wurde er insgesamt angesehen. Von Hunderttausenden von Klicks ist er noch weit entfernt. Dafür hat er schon zwei Awards gewonnen.

 

Text: Stefan Degen | Foto: Screenshot  – Kirchenbote SG, Oktober 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.