Logo
Kirche, Gesellschaft

«Kirche unterwegs»: «Du siehst mich!» – Sara und Hagar

24.09.2019
«Kirche unterwegs – der andere Gottesdienst!» Unter diesem Motto erwecken Frauen aus verschiedenen Generationen biblische Frauengestalten zu neuem Leben. Berührend, bewegend und kreativ laden sie ein, sich auf Spurensuche in der Menschheits- und Gottesgeschichte zu begeben.

Diesmal geht die Reise weit zurück, bis fast an den Anfang der Bibel, zu den Erzeltern. Abraham ist sicher bekannt, seine Frau Sara vielleicht auch noch. Aber kennen Sie auch Hagar? Die Sklavin von Sara, die zur Mutter des ersten Sohnes von Abraham wird? Eine spannende Dreiecksgeschichte, die einiges an Zündstoff bereithält.

Aktuelle Fragestellungen

Es ist immer wieder erstaunlich, wie aktuell die Fragestellungen und Probleme aus der Bibel auch heute noch sind. Da geht es um unerfüllte Kinderwünsche, Mobbing, Machtmissbrauch und Leihmutterschaft. Aber auch um grosse Hoffnungen, Solidarität, Erfüllung von Sehnsüchten, Zusammenhalt und Vertrauen auf Gott.

«Du siehst mich!» Diese Erfahrung macht Hagar in einem Moment, in dem sie völlig verzweifelt ist und sich von allen verlassen fühlt. Sie merkt, Gott lässt sie nicht allein und sorgt für sie. «Du siehst mich!», kann sie ihm nur entgegnen und ist damit der einzige Mensch in der Bibel, der Gott einen Namen gibt.

Aber auch Sara erlebt, dass sich ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllen. Allerdings braucht es dazu einen langen Atem.

Das Frauenteam von Kirche unterwegs lädt ein, diesen beiden spannenden Erzmüttern Sara und Hagar zu begegnen und herauszufinden, was sie uns heute zu sagen haben.

Wie immer können die Gottesdienstteilnehmenden auch selber in Bewegung kommen, aktiv werden und nicht nur gedanklich, sondern auch ganz konkret etwas mit nach Hause nehmen.

Herzliche Einladung zu den beiden Gottesdiensten. Am 27. Oktober um 9.30 Uhr in Mitlödi und am 10. November um 9.30 Uhr in Obstalden. Im Anschluss gibt es einen Apéro, offeriert von den jeweiligen Kirchgemeinden.

Pfarrerin Christina Brüll


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.