Logo
Kultur

Die goldene Altartafel kommt zurück nach Basel

Zum Münsterjubiläum zeigt das Historische Museum Basel den legendären Münsterschatz. Der Höhepunkt: die Leihgabe der goldenen Altartafel, die der Kanton Baselland 1836 verkaufte.

Am 11. Oktober 1019 weihte Bischof Adalbero  II. das Basler Münster in Gegenwart Kaiser Heinrichs II. Der Kaiser kam nicht mit leeren Händen. Seine prachtvollen Geschenke bildeten den Grundstein für den Münsterschatz, der über fünf Jahrhunderte zu einem der bedeutendsten Kirchenschätze der Schweiz heranwuchs. Dazu gehört auch die wertvolle goldene Altartafel, die nun als Leihgabe aus Paris erstmals nach vielen Jahrzehnten nach Basel zurückkehrt. Die Tafel schmückte ursprünglich an hohen Festtagen die Vorderseite des Hauptaltars im Münster.

In die ganze Welt verstreut
Der Münsterschatz hat eine bewegte Geschichte. Den Bildersturm von 1529 überstand er unbeschadet. Danach ruhte er rund 300 Jahre lang verborgen in der Sakristei des Münsters. Was die Reformation nicht schaffte, geschah dann im Zuge der Trennung von Basel in zwei Halbkantone im Jahr 1833. Ein grosser Teil des Schatzes ging damals für Basel verloren. Das Schiedsgericht der Tagsatzung sprach den Kirchenschatz zu einem Drittel Basel-Stadt und zu zwei Dritteln Baselland zu. Und der junge Halbkanton Basel-Landschaft brauchte dringend Geld. 1836 versteigerte er seinen Anteil, der in die ganze Welt verstreut wurde. Die goldene Altartafel gelangte 1852 in das Musée de Cluny in Paris, wo sie bis heute aufbewahrt wird.

Die Rückführung der Altartafel für die Jubiläumsausstellung in Basel bietet nun die einmalige Gelegenheit, dieses mit der Geschichte der Stadt eng verwobene Meisterwerk zusammen mit weiteren Stiftungen des Kaisers zu sehen. Kostbare Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen in Europa und den USA komplettieren die Ausstellung und zeigen, wie wichtig Heinrich II. und seine «goldenen Gaben» für Basel und die Region im heutigen Dreiländereck waren. Die Ausstellung präsentiert prachtvolle mittel-alterliche Goldschmiedearbeiten, Bronzen, Textilien und vieles mehr. Darüber hinaus beleuchtet sie die Lebensumstände der Zeit um 1000, die Beziehung Basels zum Königreich Burgund, das Zusammenspiel zwischen Herrscher und Kirche sowie den Kult um das später heiliggesprochene Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde.

Karin Müller/pd, September 2019

«Gold & Ruhm. Geschenke für die Ewigkeit», 11. Oktober bis 19. Januar, Kunstmuseum Basel, Neubau, weitere Informationen


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zum Abendmahl an die Olma  | Artikel

St.Galler Kirche lädt zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober ist sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent.


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.