Logo
Kultur

Ausstellung «Gold & Ruhm»

Die goldene Altartafel kommt zurück nach Basel

26.09.2019
Zum Münsterjubiläum zeigt das Historische Museum Basel den legendären Münsterschatz. Der Höhepunkt: die Leihgabe der goldenen Altartafel, die der Kanton Baselland 1836 verkaufte.

Am 11. Oktober 1019 weihte Bischof Adalbero  II. das Basler Münster in Gegenwart Kaiser Heinrichs II. Der Kaiser kam nicht mit leeren Händen. Seine prachtvollen Geschenke bildeten den Grundstein für den Münsterschatz, der über fünf Jahrhunderte zu einem der bedeutendsten Kirchenschätze der Schweiz heranwuchs. Dazu gehört auch die wertvolle goldene Altartafel, die nun als Leihgabe aus Paris erstmals nach vielen Jahrzehnten nach Basel zurückkehrt. Die Tafel schmückte ursprünglich an hohen Festtagen die Vorderseite des Hauptaltars im Münster.

In die ganze Welt verstreut
Der Münsterschatz hat eine bewegte Geschichte. Den Bildersturm von 1529 überstand er unbeschadet. Danach ruhte er rund 300 Jahre lang verborgen in der Sakristei des Münsters. Was die Reformation nicht schaffte, geschah dann im Zuge der Trennung von Basel in zwei Halbkantone im Jahr 1833. Ein grosser Teil des Schatzes ging damals für Basel verloren. Das Schiedsgericht der Tagsatzung sprach den Kirchenschatz zu einem Drittel Basel-Stadt und zu zwei Dritteln Baselland zu. Und der junge Halbkanton Basel-Landschaft brauchte dringend Geld. 1836 versteigerte er seinen Anteil, der in die ganze Welt verstreut wurde. Die goldene Altartafel gelangte 1852 in das Musée de Cluny in Paris, wo sie bis heute aufbewahrt wird.

Die Rückführung der Altartafel für die Jubiläumsausstellung in Basel bietet nun die einmalige Gelegenheit, dieses mit der Geschichte der Stadt eng verwobene Meisterwerk zusammen mit weiteren Stiftungen des Kaisers zu sehen. Kostbare Leihgaben aus privaten und öffentlichen Sammlungen in Europa und den USA komplettieren die Ausstellung und zeigen, wie wichtig Heinrich II. und seine «goldenen Gaben» für Basel und die Region im heutigen Dreiländereck waren. Die Ausstellung präsentiert prachtvolle mittel-alterliche Goldschmiedearbeiten, Bronzen, Textilien und vieles mehr. Darüber hinaus beleuchtet sie die Lebensumstände der Zeit um 1000, die Beziehung Basels zum Königreich Burgund, das Zusammenspiel zwischen Herrscher und Kirche sowie den Kult um das später heiliggesprochene Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde.

Karin Müller/pd, September 2019

«Gold & Ruhm. Geschenke für die Ewigkeit», 11. Oktober bis 19. Januar, Kunstmuseum Basel, Neubau, weitere Informationen


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.