Logo
Kirche

Weihnachtspäckli-Aktion

Eine Baselbieter Tradition

26.09.2019
Letzte Weihnachten schickten Baselbieter Kinder 3822 Päckli an bedürftige Kinder in Rumänien und Portugal. Die Aktion ist seit über 50 Jahren erfolgreich.

Eine Tafel Schokolade, ein Weihnachtsbaumkerzli, eine Schachtel Farbstifte und ein Zeichenblock – für einige Kinder in Rumänien und Portugal sind diese vier Dinge das einzige Weihnachtsgeschenk, das sie bekommen. Seit rund 50 Jahren packen jeden Herbst Tausende Primarschülerinnen und Primarschüler aus dem Baselbiet ein solches Weihnachtspäckli mit vorgegebenem Inhalt. «Es kommen jeweils über dreitausend Pakete zusammen», sagt Daniel Frei vom Pfarramt für weltweite Kirche, das die Aktion im Namen des Heks-Komitees Baselland organisiert: «Es ist eine eindrückliche Tradition, die nur im Baselbiet Bestand hat.»

Mitglieder des Heks-Komitees sammeln die Päckli ein und laden sie in die Lastwagen, die sie nach Rumänien und Portugal transportieren. Dort verteilen die Partnerkirchen von Heks die Weihnachtsgeschenke an bedürftige Kinder. «Portugal und Rumänien gehören zwar zur Europäischen Union, aber Armut und Elend sind dort immer noch weit verbreitet und treffen Kinder besonders hart», sagt Pfarrer Daniel Frei und erklärt: «Die evangelischen Kirchen in diesen Ländern sind diakonisch sehr engagiert und kümmern sich auch um bedürftige Menschen, die nicht zur Kirche gehören.»

Von Kindern für Kinder

Die Weihnachtspäckli-Aktion verbindet seit Generationen Kinder aus dem Baselbiet mit Gleichaltrigen in Rumänien und Portugal. Viele der beschenkten Kinder freuen sich nicht nur über die Schoggi und die Malsachen, sondern «vor allem, weil sie merken, dass da im Baselbiet jemand an sie denkt», ist Daniel Frei überzeugt. Wer will, legt eine Karte oder einen persönlichen Weihnachtswunsch, eventuell mit Adresse und Foto, ins Päckli. Manche Brieffreundschaft hat sich in all den Jahren daraus ergeben. Alle Kinder der Religionsklassen, die bei der Aktion mitmachen, erhalten nach Weihnachten vom Heks-Komitee einen Dankesbrief mit einem Gruppenbild der beschenkten Kinder. Teil der weltweiten Kirche zu sein, bedeute, auch mit kleinen Zeichen Verantwortung
zu übernehmen, sagt Daniel Frei. Die Weihnachtspäckli-Aktion sei seit Jahrzehnten so erfolgreich, «weil sie unmittelbar einleuchtet, breit abgestützt und weitherum bekannt ist».

Karin Müller, September 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.