Logo
Kultur

Autor Martin Schuppli will durch Gespräche dem Sterben den Schrecken nehmen

Aug' in Aug' mit dem Tod

21.10.2019
Es ist immer zu früh, bis es zu spät ist. Warum das Reden über Leben und Sterben so wichtig ist. Dein-Adieu-Autor Martin Schuppli schwatzt und schreibt darüber.

Drum sag ichs noch einmal: Es ist immer zu früh, über Leben und Sterben zu reden – bis es zu spät ist. Unser Ende wird kommen, unausweichlich. Heute. Morgen. Wenn dereinst der Tage alle sind. Wenn Gevatter Tod mit knöcherner Hand anklopft und uns abholt zur Fahrt über den mystischen Fluss Styx ins Totenreich. In den Himmel, ins Paradies, ins nächste Leben. 

Kathedralen und Friedhöfe
Das Interesse an Themen rund um Leben und Sterben begann wohl in früher Jugend. Vaters freimaurerisches Engagement weckte mein Interesse an Ritualen und grossen Feiern. Es waren Beerdigungen, die ich erlebte. In Kirchen oder Abdankungshallen. In den Ferien besuchten wir Europas Dome, Kathedralen, Kirchen. Ich wandelte über Friedhöfe. 

Gebären und sterben
Den toten Grossvater wollte ich nicht sehen. Die Geburt meiner Zwillinge erlebte ich im Gebärzimmer. Bei Vaters Tod war ich ebenso zugegen. Er starb palliativ versorgt im Spital Affoltern. Des Lebens satt. Still wollte er werden. Mir wurde klar, Gespräche mit Menschen wie den Palliativmedizinern Roland Kunz und Markus Minder verändern mein Verhältnis zum Leben, zum Sterben. Ich tauchte ein in die Materie. Interviewte Gabriel Looser, Sterbeforscher, Margareta Neff, Hebamme, oder Tim Klose, Psychiater. Um nur drei zu nennen – von über hundert Porträtierten.  

Kaffee gegen Gespräch
Der Tod, das Sterben wurde mein Thema. Der selbst gewählte letzte Lebensabschnitt. Exit, Freitod, Demenz. Die Verarbeitung von Trauer ebenso. Der Umgang mit Schmerz. Mit Traumata. Mit Krebs. Fragt mich jemand, warum ich darüber rede – und zwar so, wie mir der Schnabel gewachsen ist –, dann sag ich: «Weil ich das kann.»

Und immer stehen Menschen im Mittelpunkt. Die Menschen erzählen mir Abschnitte aus ihrem Leben, sie informieren mich, lassen sich fotografieren. Ich frage sie an, oder sie melden sich bei mir. Etwa im Schreib- und Schwatzgeschäft. Beim Tausch Kaffee gegen Gespräch. Mich erreichen Telefone und Mails, Briefe und SMS.

 Noch 1428 Blogs bis zum Tod
Dem Sterben den Schrecken nehmen, über den Tod reden und schreiben, das ermöglicht mir mein Blog auf DeinAdieu.ch. Meine Erkenntnis: Ich lebe meine letzten Tage. Und die geniesse ich. Tag für Tag. Denn es ist immer zu früh, das Leben auszukosten. Bis es zu spät ist. Übrigens: Der letzten Tage könnten es 10 000 sein. Das wären 1428 Blogs. 

Jede Woche einen. Gut 27 Jahre würde ich noch leben. Und mit 92 die Segel streichen. Es bleibt also genug Zeit für unzählige Cafés und viele Gespräche.

 

Text: Martin Schuppli, Journalist BR, Walenstadt | Foto: Paolo Foschini – Kirchenbote SG, November 2019

 

Martin Schuppli

Der Journalist und Autor Martin Schuppli betreibt in Walenstadt «Schupplis Schreib- und Schwatzgeschäft»: Gäste erhalten einen Kaffee für ein Gespräch über das Sterben und den Tod. Schuppli hat «DeinAdieu» mit aufgebaut, ein Online-Portal mit Informationen rund um die letzte Reise. Dort sind auch seine Blogs zu finden.

Martin Schuppli hat einen Palliative-Care-Kurs beim SRK absolviert und startet demnächst seine Ausbildung, um im regionalen Care-Team mitzuarbeiten.

www.martinschuppli.ch
www.deinadieu.ch


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.