Logo
Gesellschaft

Schrecken des Todes vergeht

21.10.2019
Silvana und Bernhard Schraner besuchten den Grundkurs der ökumenischen Fachstelle Begleitung in der letzten Lebensphase BILL. Er hat ihnen die Schrecken des Todes genommen.

Welche Erwartungen hatten Sie an den Kurs?
Bernhard Schraner: Ich finde, das Sterben ist ein Thema, über das man nie redet. Ich bin selbst Pfleger und war schon als junger Mensch damit konfrontiert. Mir war beim Kurs wichtig, Rüstzeug für mich und Angehörige zu bekommen, damit man bei Betroffenen nicht hilflos ist und keine unangenehmen Situationen entstehen. 

Silvana Schraner: Es war persönliches Inte-
resse. Ich habe vor 20 Jahren meinen Vater verloren und wollte mehr darüber wissen und besser verstehen, was damals geschehen ist. Jetzt ist meine Mutter alt geworden und ich muss und möchte mich damit auseinandersetzen, welchen Beitrag ich leisten kann.

Welche Erfahrungen haben Sie im Kurs gemacht? 
Bernhard Schraner: Mir ist bewusst geworden, dass Sterben eine Lebensphase ist. Sie widerspricht zwar den weithin gepflegten Mustern unserer Gesellschaft. Aber ich bin selbst krank, habe Multiple Sklerose und wollte auch für mich selbst in der Auseinandersetzung mit dem Sterben weiterkommen. Ich habe gutes Rüstzeug erhalten, auch durch ein Rollenspiel, und weiss nun eher, was zu tun ist. 

Silvana Schraner: Sehr wichtig waren für mich die Fallübungen, etwas loszulassen, wenn etwas genommen wird. Ich habe auch grössere Gelassenheit bekommen, als ich erfahren habe, was zum Sterben dazugehört. Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass der Schrecken des Todes wieder vergeht. Toll war auch zu merken: Ich bin nicht allein. Deshalb will ich unbedingt auch den neuen Aufbaukurs besuchen.

 

Interviews | Fotos: Reinhold Meier, Journalist und Pfarrer, Wangs  – Kirchenbote SG, November 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.