Logo
Gesellschaft

Warum nicht jünger, grösser, reicher?

23.10.2019
Die Reformierte Kirche werde älter, kleiner und ärmer, prognostizieren die Religionssoziologen Jörg Stolz und Edmée Ballif. Die Evangelische Landeskirche Thurgau hält provokativ dagegen.

Während in den reformiert geprägten Kirchen in der Schweiz das Durchschnittsalter der Mitglieder ansteigt, nimmt gleichzeitig die Zahl ihrer Mitglieder ab. Künftig werden den Kirchen weniger finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Blickt die Evangelische Landeskirche im Thurgau angesichts dieser Entwicklung mit Angst in die Zukunft? Muss sie gar befürchten, künftig ihren Einfluss auf Staat, Gesellschaft, Familie und Alleinstehende zu verlieren oder ihre angestammten Aufgaben nicht mehr erfüllen zu können? Kirchenratspräsident Wilfried Bührer meint dazu: «Es könnte doch bei der Kirche sein wie bei den Pflanzen: Diese können durchaus innen erstarken und neues Grün hervorbringen, auch wenn sie an den Rändern Blätter verlieren.» Mitte November wird Bührer an einer Tagung zur gesunden Gemeindeentwicklung in Frauenfeld über die Visionen und Perspektiven für die Evangelische Landeskirche im Thurgau sprechen und über Gemeindebau diskutieren. Der provokative Titel der Veranstaltung: «jünger – reicher – grösser». Es gebe eben auch Entwicklungen in der Kirche, die sie «jünger, reicher und grösser» werden liessen. Die Thurgauer Kirche habe in den vergangenen vier Jahren mit ihrem Prozess, Visionen zu entwickeln, wertvolle Schritte in diese Richtung getan.

Vital ist mehr als lebendig
Ralph Kunz wird in Frauenfeld über die Kennzeichen einer lebendigen Gemeinde referieren. Wie sich eine lebendige Gemeinde entwickeln kann und was er unter einer «gesunden» Gemeinde-Entwicklung versteht, erklärt der Professor für praktische Theologie an der Universität Zürich: «Es ist kein Zufall, dass Paulus mit ‹Leib Christi› eine Körpermetapher für die Kirche gewählt hat. Unser Körper mag lebendig sein, aber das heisst noch lange nicht, dass er vital ist. Wer den Körper trainiert, hat mehr vom Leben. Das gilt auch für Gemeinde – die Körperschaft des Glaubens!»

Schnauf geht nicht aus
Dass der Kirche 2000 Jahre nach dem Entstehen der ersten christlichen Gemeinden der Schnauf ausgeht, davor fürchtet sich auch Pfarrer Paul Wellauer aus Bischofszell nicht. Als Gemeindepfarrer, der auch auf mehrere Jahre Gassenarbeit mit Randständigen in den Sozialwerken von Pfarrer Sieber zurückblicken kann, ist er mit einer Kirche vertraut, die keine Berührungsangst hat und auch mal unkonventionelle Wege geht. Wellauer vertraut auf Gemeindebau von unten: «In unserer Gemeinde werden seit Jahrzehnten die geistlichen Gaben vieler Mitglieder geweckt, gefördert und eingesetzt, so wie es in der Urkirche ganz normal war: Jede und jeder kann einen Beitrag leisten zu einer lebendigen und zukunftsfähigen Kirche. Mündige Gemeindeglieder sind Kopf, Herz und Hände eines vielfältigen und farbigen Gemeindelebens.»


Tagung «jünger – grösser – reicher», Samstag, 16. November 2019, evangelisches Kirchgemeindehaus Frauenfeld. Infos und Anmeldung: www.evang-tg.ch/nc/agenda


(31. Oktober 2019, Brunhilde Bergmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.