Logo
Spiritualität

Sich selber nah kommen

23.10.2019
Das Leben von Ina Lindauer hat sich nach einem Lawinenunglück komplett geändert. Heute unterstützt sie andere Menschen darin, sich selber besser kennenzulernen.

Ina Lindauer war eine Extremsportlerin. «Pokal oder Hospital» lautete ihr Motto. Entsprechend unterrichtete sie nach ihrem Studium in Sportwissenschaft und Sportökonomie in Köln alle möglichen Sportarten. Übers Skifahren kam sie in die Schweiz nach Davos, wo sie sich selbständig machte und für Firmen Seminare mit Outdoorkonzept anbot. Daneben konnte sie ihren Lieblings-Sportarten wie Biken, Motorrad fahren und Freeriden frönen.

Lawine brachte die Wende
2005 geriet sie in eine Lawine und überlebte schwer verletzt. «Noch 20 Minuten länger und ich wäre erfroren», sagt die heutige Körper- und Trauma-Therapeutin. Dieses Erlebnis bewirkte in ihr eine 180 Grad Wendung. «All die Jahre habe ich mich nicht gespürt und war nur nach aussen orientiert», sagt sie dazu. Sie fing an, sich für die Menschen und deren Biographie zu interessieren und organisierte Outdoorseminare mit Reflexion. Wegen der Finanzkrise 2008, die ihr die Bankkunden nahm, für die sie bei diversen Sportevents mitwirkte, kam sie in den Thurgau. Während ihrer Schwangerschaft 2013 stiess sie auf das Buch «Kriegsenkel» von Sabine Bode. «Ich bin selber ein Kind von zwei geflüchteten Kriegskindern und habe dieses unaufgelöste Trauma geerbt», sagt sie. Sie bildete sich weiter in somatischer Traumatherapie und struktureller Körpertherapie. Seitdem unterstützt sie Menschen, die ihre eigene Geschichte aufarbeiten wollen.

Auf das «innere Kind» hören
Im Seminar in der Kartause Ittingen, das sie zusammen mit Pfarrer Thomas Bachofner leitet, geht es um das «innere Kind» und Beziehungen. Unter dem «inneren Kind» ist der eigene innere Kern zu verstehen, den es gilt, kennenzulernen, um sich selber nah zu kommen. Erst wenn man den Zugang zu seinem «inneren Kind» geschaffen hat, kann man auch gelingende und dauerhafte Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen. «Wir können lernen, auf die Stimme des ‹inneren Kindes› zu hören. Wenn das gelingt, ist das unser Zugang zur Führung von oben», sagt Lindauer. Das Seminar beinhaltet die «innere Kind»-Arbeit in der Gruppe und auch Einzeltermine bei einem der Seminarleiter. Die anschliessende «Auszeit im Kloster» findet einmal im Monat statt und ist auf Menschen ausgerichtet, die ihre berufliche und persönliche Situation verbessern wollen.


«Mein inneres Kind und Beziehungen», 9. und 10. November 2019, Kartause Ittingen.


(23. Oktober 2019, Claudia Koch)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.