Logo
Kirche, Gesellschaft

Jung, eigenständig und mit Selbstvertrauen

31.10.2019
Sie stärkt Jugendliche und verhilft ihnen weltweit zu einer würdigen Existenz. Nun wird die Stiftung Horyzon 50-jährig. Zeit für die Schweizer Entwicklungsorganisation, zu feiern. In St. Gallen tut sie dies mit einem Filmabend am 30. November in der Lokremise.

«Matar a Jesus» wird über die Leinwand flimmern. Das Sozialdrama spielt in der Stadt Medellín und zeigt anhand zweier junger Menschen auf, wie Gewalt die ganze Gesellschaft durchdringt.  

Beruf, Gesundheit – ohne Gewalt
Hier setzt die Stiftung Horyzon an. Ihre Projektarbeit investiert hauptsächlich in die Berufsbildung und die Gesundheitserziehung, unterstützt Jugendliche darin, für ihre Rechte einzustehen und zeigt in den Armenquartieren auf, dass es gewaltlose Alternativen gibt zu den bewaffneten Gruppen. Denn Horyzon ist überzeugt: «Jugendliche haben ein enormes Potential, um positive Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik herbeizuführen.» 

Jugendliche sind die Lösung
Und dies sei in Asien, Lateinamerika, Nahost und der Karibik, wo die Organisation tätig ist, nötig. Denn dort fristen die Jugendlichen oft ein marginalisiertes Dasein und werden als Problem und nicht als Lösung betrachtet. Dem wirken Horyzon und die lokalen Partner entgegen, unterstützen Jugendliche, damit sie sich zu autonomen und gesunden Erwachsenen entwickeln, die ihre Gesellschaft positiv verändern. «Power to the young people», so der Leitspruch der Organisation.

Eigenständig und mit Selbstvertrauen
Vor 50 Jahren wurde Horyzon vom Schweizer CVJM (Christlicher Verein Junger Menschen) gegründet. Kurz darauf beteiligte sich auch der CVJF (Christlicher Verein Junger Frauen) an der neuen Initiative. Die heutige Stiftung mit Sitz in Olten hat sich auf die Entwicklungszusammenarbeit für Jugendliche spezialisiert, damit sie in ihren Ländern eine selbständige Zukunft erarbeiten, ihr Selbstvertrauen – insbesondere der jungen Frauen – gestärkt wird. 

Feier in St. Gallen
Die heute eigenständige Stiftung feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum auch in St. Gallen. Nach dem Film findet ein Gespräch mit Fachleuten statt. Der Anlass wird gemeinsam organisiert von Horyzon, dem Cevi Ostschweiz und der Evangelisch-Reformierten Kirche des Kantons St. Gallen. Der Filmabend vom Samstag, 30. November, findet in der Lokremise an der Grünbergstrasse 7 in St. Gallen statt und beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Link zum Jubiläumsanlass in St. Gallen

 

Text und Fotos: pd/meka  – Kirchenbote SG, 31. Oktober 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.