Logo
Kirche, Wirtschaft

Im Kanton St. Gallen kräht der erste «Grüne Güggel»

08.11.2019
Seit dem 4. November kräht nun auch ein «Grüner Güggel» in St. Gallen. Als erste Kirchgemeinde im Kanton hat Tablat-St.Gallen die Validierung dazu bestanden.

«Es ist nicht so, dass die Idee aus dem Nichts heraus geboren wurde. Unsere Kirchgemeinde begab sich schon früh auf den ökologischen Weg. Sie war 1986 Gründungsmitglied des Vereins oeku – Kirche und Umwelt», sagt Waltraud Kugler. Als Mitglied der Kirchenvorsteherschaft Tablat besuchte sie 2016 den oeku-Lehrgang kirchliches Umweltmanagement, nachdem sich ein Jahr zuvor in der Kirchgemeinde die Gruppe «grün & fair» formiert hatte. Sie setzte sich zum Ziel, den «Grünen Güggel» zu erlangen.  

«Es ist ein langer Prozess, weil die Gruppe freiwillig arbeitet und wir als grösste Kirchgemeinde des Kantons sechs 
Kirchenstandorte aufweisen.»

Dranbleiben
Der Prozess sei lang gewesen, zumal die vierköpfige Gruppe freiwillig arbeite und Tablat sechs Kirchenstandorte aufweise. Nun ist die Validierung Tatsache, der «Grüne Güggel» als Label erreicht. Es unterstreicht, was die Gemeinde bereits seit Jahren tut. Es macht das Handeln, die Bemühungen, die Einstellung zu Umweltthemen und zum Schutz der natürlichen Ressourcen sichtbar. Doch ausruhen kann sich St.Gallen-Tablat nicht. Die Kirchgemeinde muss weiterhin klar bekennend auf diesem eingeschlagenen Weg schreiten, versuchen, die Schöpfung zu bewahren und die Verantwortung auch den 8000 Kirchbürgern bewusst zu machen. 

Inne halten zum Feiern
Den Einwegbecher gibt es in Tablat seit langem nicht mehr. Und: Die Kirche Halden ist als erste der Schweiz vollständig mit einem Solardach gedeckt. «Auf diese Vorreiterrolle sind wir stolz», sagt Waltraud Kugler. Stolz ist man nun auch auf den ersten «Grünen Güggel» im Kanton St. Gallen. Dies sind Gründe genug, um zu feiern: Die Kirchgemeinde St. Gallen-Tablat begeht am 15. November, um 19 Uhr die Zertifizierung mit einer kleinen musikalischen Vesper. 

 

Text: Katharina Meier | Foto: M. Wenk, evangelische Kirchgemeinde Tablat   – Kirchenbote SG, 6. November 2019

Was ist der «Grüne Güggel» ?

Die Umweltinitiative «Grüner Güggel» ist ein Zeichen des kirchlichen Engagements für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und zur Erhaltung der Schöpfung. Die Initiative wurde im Frühjahr 2009 ins Leben gerufen. Der Weg zum «Grünen Güggel» erfolgt in zehn Schritten: Eine Umweltgruppe erarbeitet in einem Umweltprogramm die wichtigsten Massnahmen, sei es beim Energiesparen, bei der Büroökologie oder bei der Umgebungsgestaltung. Schöpfungsleitlinien halten die wichtigsten Grundsätze für das umweltgerechte Gemeindeleben fest. Zertifizierungsstelle ist «oeku Kirche und Umwelt» mit Sitz in Bern, www.oeku.ch. 

 


ÄHNLICHE ARTIKEL
Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.