Logo
Wirtschaft

Carearbeit der Frauen honorieren und sichtbar machen

Für eine carezentrierte Wirtschaft braucht es bedeutende Änderungen, insbesondere die Honorierung der Arbeit, welche Frauen leisten. Zu diesem Schluss kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vierten Care-Frühstücks zum Thema «Wirtschaft ist Care... und Geld?» der Schweizer Frauensynode. Es referierten der Volkswirtschaftler Mathias Binswanger und Uta Meier-Gräwe, Professorin für Haushaltökonomie.

Rund sechzig Frauen und Männer liessen sich am Freitag, 16. November, in Basel auf die komplexe Fragestellung «Wirtschaft ist Care… und Geld?» ein, die zunächst den Referenten beleuchtet wurden. Nicht alle Fragen liessen sich beantworten, aber alle, von der Geldschöpfung bis hin zu einem zeitgemässen Produktivitätsbegriff, standen im Raum. Denn es gehe um den Paradigmenwechsel hin zu einer Wirtschaft, die die Abhängigkeit aller Menschen von einer gesunden Mitwelt und von gegenseitiger Fürsorge wieder ernst nehme, hiess es.

Careleistungen der Frauen
In der anschliessenden Diskussion waren sich die Teilnehmenden einig, dass es für eine Care-zentrierte Ökonomie bedeutender Veränderungen auf verschiedenen Ebenen bedarf: Die unverzichtbaren, aber un- oder unterbezahlten vor allem von Frauen erbrachten Care-Leistungen, die bis heute auf eine strukturell vergleichbare Weise aus einer ums Geld kreisenden Wirtschaft ausgeschlossen sind wie die na-türlichen Lebensgrundlagen, müssen sichtbar gemacht, besser honoriert, ins Bruttosozialprodukt aufgenommen, erforscht und sozialpolitisch berücksichtigt werden.

Frauenstreikbewegung konsolidieren
Die Frage, wie sich die vom Klimastreik und vom Frauenstreik gleichermassen an-gestossene Bewegung hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft weiter konsolidieren kann, wird auch am Grossanlass in Sursee im Zentrum stehen, der am 5. Septem-ber 2020 den synodalen Prozess vorläufig abschliessen wird.
Die Kernanliegen der Synode fassen eine Comic-Broschüre und ein sechsminüti-ger Kurzfilm zusammen, die beide frei im Internet zugänglich sind.

Im Anhang finden Sie die Vortragsunterlagen von Mathias Binswanger und Uta Meier. 


Text und Foto: Ina Praetorius – Kirchenbote SG, 18. November 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.