Logo
Leben & Glauben

Offen für neue, weite Welten

25.11.2019
Ein Hackbrett, nicht die Urkunde, erinnert die Roggwilerin Eliane Burgherr an ihre Konfirmation.

Sie hat vor Kurzem von Bischofszell nach Roggwil gezügelt und die Konfirmationsurkunde nicht auf Anhieb, sondern erst später in einer Kiste gefunden. Eliane Burgherrs Herz scheint nicht an diesem Schriftstück zu hängen.

Dies erstaunt nicht. Das Papier kommt eher daher wie ein Zertifikat für einen bestandenen Schreibmaschinenkurs. Die Urkunde setzt die Konfirmation einer Kreditkarte gleich, die darauf hinweist, dass bei Gott immer ein offenes Konto da ist, wo Power und Hilfe bezogen werden kann. Die Idee ist gut gemeint. 

Wärme, Licht, Geborgenheit
«Auf mich wirkt die Urkunde aber etwas unpersönlich», sagt Eliane Burgherr und präsentiert im Gegenzug das von ihr ausgewählte Konfirmationsbild. Die Fotografie zeigt ein Glas mit brennender Kerze, umfasst von zwei Händen. «Dies ist für mich Sinnbild von Geborgenheit, Licht und Wärme.»

Weiter als die Nasenspitze
Das Erinnerungsstück vermittelt auch etwas Zeitloses. Da wählte ein junger Mensch nicht einfach aus einer Laune heraus oder einem Trend entsprechend, da wurde und wird weiter gesehen als nur bis zur eigenen Nasenspitze. In die Weite blickend und denkend, so wie dies der Konfirmationsspruch suggeriert? Gut möglich. Für die 19-Jährige passt der Spruch. Sie sieht in ihm denn auch eine Aufmunterung, die Welt in ihrer Mannigfaltigkeit zu entdecken. Darin eingeschlossen ist für Eliane Burgherr vor 

«Die Schalllöcher habe ich selber entworfen.»

allem die Natur, mit der sie sehr verbunden ist. Aufgewachsen auf dem Lande, in einer Familie, die sich fast selber versorgen konnte, half sie schon früh, dem benachbarten Bauer beim Heuen und zu Hause die Kleintiere versorgen. Dieses Verantwortungsbewusstsein setzte sie dann später auch als Aupair für die Kinder der Gastfamilie ein sowie als Konfleiterin und Begleiterin des Jugendlagers.

Musisch, kreativ
Das Miteinander schätzt die «Stiftin» nun auch in ihrem Lehrbetrieb, der Evang.-ref. Kirche in St. Gallen, dem Ort, wo sie ab dem Kindergarten begonnen hat, Hackbrett zu spielen. Denn nachdem sie an einer «Stobete» eine «Määdlemusig» gesehen hatte, hämmerte sie zu Hause permanent mit den Filzstiften auf den alten Klavierstuhl ein. Der St. Galler Musiker Ruedi Bischoff förderte das Talent und seit Kurzem besitzt Eliane Burgherr nun ein eigenes Hackbrett. Es war ihr Wunschgeschenk zur Konfirmation. «Die Schalllöcher dazu habe ich selber entworfen.» Das Instrument erinnert sie fortan an den Zustupf von Gotte, Götti und Eltern sowie an das Fest.

 

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 

Konfirmationsspruch von Eliane Burgherr

«Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, du stellst meine Füsse auf weiten Raum.»
Psalm 31,8a und 9b

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.