Logo
Kultur

«Wann bin ich noch ich?»

Rafael Bolliger wirft im Kurzfilm «Clones» die Frage auf, was unsere Identität ausmacht. Der Regisseur erzählt, wie er diese Frage anging und wie die Starbesetzung darauf reagierte.

Herr Bolliger, Sie haben internationale Stars als Schauspieler für Ihren Film gewinnen können. Wie ist Ihnen das gelungen?
Rafael Bolliger: Durch das Thema. Rutger Hauer hat angesprochen, dass es um Erinnerungen geht. Der Film war für ihn auch eine Rückkehr zu seiner Blade-Runner-Rolle. Das hat ihn gefreut.

Wie war die Arbeit mit den Schauspielern?
Bolliger: Am ersten Tag war es schwierig. Rutger wollte den Film komplett umschreiben, als ich ihn im Auto vom Flughafen abholte. Ich liess ihn machen. Als dann die anderen Schauspieler eingetroffen sind, habe ich ihnen seine Version gezeigt. Sie fanden die ursprüngliche Version besser und waren sehr direkt zu ihm. Da hat mich Rutger angeschaut: «Aha, this is how you do it.» So haben wir die Originalfassung gedreht. 

Was ist Ihre Lieblingsstelle im Film?
Bolliger: Der Arzt sagt zum Patienten, während er dessen Gehirn kopiert: «Wenn du am Morgen aufwachst, woher weisst du, dass du die gleiche Person bist wie gestern Abend?» Diesen Gedanken finde ich stark.

Im Film geht es um Identität.
Bolliger: Die Identität ist im Wandel. Der Mensch erneuert alle seine Zellen innerhalb von sieben Jahren. Was passiert nun, wenn du nicht über sieben Jahre hinweg deine Zellen erneuerst, sondern auf einen Schlag? Bist du dann immer noch die gleiche Person?

Und? Ist man dann noch die gleiche Person?
Bolliger: Es gibt dazu eine Geschichte, die auf Plutarch zurückgeht. Das berühmte Schiff des Theseus fährt einen Fluss hinunter. Hie und da fällt eine Planke raus und wird ersetzt. Hinterher fährt jemand und sammelt alle alten, herausgefallenen Planken ein. Daraus baut er ein neues Schiff. Welches ist nun das richtige Schiff des Theseus? Das erste, bei dem alle Planken Stück für Stück ersetzt wurden, oder das zweite, das aus den herausgefallenen Planken neu zusammengebaut wurde? Im Film geht es um die Frage: «Wann bin ich noch ich?»

Darauf gibt der Film zwei Antworten. Die Assistentin bedauert, den Patienten getötet zu haben, indem sie dessen Gehirn kopiert hat. Der Arzt erwidert: «Nein, wir haben ihn gerettet.» Wer hat recht?
Bolliger: Der Arzt, meiner Meinung nach. Was uns ausmacht, sind unsere Erinnerungen. Wenn man unsere Erinnerungen kopieren kann, sind wir nicht mehr einmalig. Damit haben viele Menschen Mühe, weil sie sich in ihrem Wert reduziert fühlen. Das halte ich für etwas narzisstisch.

«Die Suche nach Gott und Science-Fiction sind nahe beieinander.»

Mir ist eine Parallele zu den Evangelien aufgefallen. Dort ist zunächst unklar, ob der Auferstandene, der den Jüngern begegnet, wirklich Jesus ist. Die Emmaus-Jünger erkennen ihn erst, als er das Brot bricht. Thomas überprüft seine Identität anhand der Wundmale an den Händen. Und Maria Magdalena hält ihn für den Gärtner. Erst als er sie mit «Maria» anspricht, fällt es ihr wie Schuppen von den Augen.
Bolliger: Ich denke, die Wundmale machen seine Identität nicht aus, sondern seine Erinnerungen. Ich hätte den Gärtner gefragt, was er gestern Abend gegessen hat. Ich suche im Film das Einmalige, Nicht-Kopierbare. 

Was fasziniert Sie an Science-Fiction?
Bolliger: Man ist frei, eine Welt zu gestalten und zu fragen, wie sich die Menschheit entwickelt. Es ist wie eine weisse Leinwand. Man kann philosophische Fragen anschaulich diskutieren. Die Suche nach Gott und Science-Fiction sind einander nahe. Ich mache Filme, weil ich nach Wahrheit suche. 

 

Interview: Stefan Degen | Foto: Rafael Bolliger  – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 

 

Kurzfilm «Clones»

Ein Professor für Quantenphysik hat einen Hirntumor und muss ihn entfernen lassen. Angeblich zur Sicherheit wird vorher sein ganzes Gehirn kopiert. Da begreift er, dass die «Operation» darin besteht, all seine Erinnerungen auf seinen Klon zu übertragen und den alten Körper sterben zu lassen. Er beginnt zu zweifeln: «Bin ich noch ich, wenn ich mit den übertragenen Erinnerungen im geklonten Körper aufwache?» Eine verzweifelte Diskussion über Identität beginnt. Gelingt es, das Leben des Professors zu retten?

«Clones» ist ein 13-minütiger Kurzfilm des Berner Regisseurs Rafael Bolliger. Für die Besetzung konnte er Stars wie Rutger Hauer (Blade Runner) und DeObia Oparei (Pirates of the Caribbean, Game of Thrones) gewinnen.

 

www.clonesthemovie.com

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.