Logo
Kirche

Mensch oder Maschine?

Im Lesekreis der Kirchgemeinde Straubenzell diskutiert man über Bücher, auch über Science-Fiction. Was macht den Menschen aus, und wann erhebt er sich zum Gott?

Ein Herbstabend in Straubenzell, dunkel und neblig. In der Jugendbaracke der reformierten Kirche haben sich rund zehn Personen zum Lesekreis eingefunden, mehrheitlich Frauen. In der Mitte ist ein grosser Tisch voller Bücher. Man kennt sich, man duzt sich. Die Atmosphäre ist herzlich.

Dreiecksbeziehung mit Maschine
Heute steht ein Science-Fiction-Roman auf dem Programm: «Maschinen wie ich» von Ian McEwan. Elisabeth Berger leitet den Lesekreis seit zehn Jahren. Bevor die Diskussion losgeht, fasst sie das Buch zusammen: Charlie, der Erzähler, kauft einen täuschend echten Robotermenschen namens «Adam». Und zwar just in dem Moment, in dem er sich in seine Nachbarin Miranda verliebt. Es entwickelt sich eine komplizierte Dreiecksbeziehung zwischen Menschen und Maschine.

Roboter mit Gefühlen
«Kann eine Maschine Gefühle entwickeln?», fragt Berger in die Runde, «und wenn ja, was macht dann den Menschen noch aus?» Sie erläutert dies an einem Beispiel: Miranda besucht ihren kranken Vater: «Sie kündigt sich, ihren Verlobten und einen Roboter an. Doch beim Besuch gibt der Verlobte so platte Antworten, dass der Vater ihn für den Roboter hält.»

Was den Menschen ausmacht
Das wirft die Frage nach dem Wesen von Adam auf. «Hat eine Maschine überhaupt ein Wesen?», fragt eine Teilnehmerin. Jemand bejaht. Adam wirke recht glaubwürdig. «Er lernt schnell, entwickelt Emotionen und reagiert immer adäquat.» Andere sind skeptischer. «Er folgt ja nur dem Algorithmus, mit dem er programmiert wurde», gibt eine Teilnehmerin zu bedenken. Aus dem vorgespurten Algorithmus auszuscheren, das sei typisch Mensch.

Gottgleich werden
Der Roman habe einen religiösen Bezug, findet ein Teilnehmer. Es gehe darum, den Menschen zu optimieren, indem man ihn neu schaffe. Also gottgleich zu werden. Um dieses Thema geht es auch im Buch, das am nächsten Abend im Januar besprochen wird: «Elefant» von Martin Suter. «Über zwei Dinge habe ich beim Lesen viel erfahren», stellt Berger es vor, «über die künstliche Befruchtung von Elefanten und über das Leben von Obdachlosen.»

straubenzell.ch/offener-lesekreis

 

Text | Foto: Stefan Degen   – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.